Zwischen den beiden Männern, die in einer städtischen Unterkunft in der Euerbacher Straße direkt nebeneinander wohnen, war es nach den vorliegenden Erkenntnissen in der Vergangenheit immer wieder zu Streitigkeiten gekommen. Am Samstagabend hatte der Jüngere der beiden Männer offensichtlich Musik in seiner Wohnung gehört. Als er diese kurzzeitig verlassen hatte, ging der 55-Jährige gegen 20 Uhr in die Nachbarwohnung und zerstörte dort den MP3-Player. Dies quittierte der Mann mit der Bemerkung, dass es nun mit dem Musikhören vorbei sei.

Es entwickelte sich daraufhin eine Auseinandersetzung, die schließlich eskalierte. Der Beschuldigte steht im dringenden Verdacht, dabei seinem Nachbarn in dessen Wohnung eine Stichverletzung am Oberkörper zugefügt zu haben. Danach ging der Mann und rief einer Bekannten zu, die Polizei zu verständigen.

Die Frau, die zuvor schon auf die Streitigkeiten aufmerksam geworden war, setzte daraufhin einen Notruf ab. Als eine erste Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Schweinfurt eintraf, saß der Geschädigte kaum noch ansprechbar auf dem Sofa. Der Mann wurde dann von einem Notarzt an Ort und Stelle versorgt und anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach einer Notoperation besteht derzeit keine akute Lebensgefahr.


Versuchter Totschlag

Der Tatverdächtige wurde in seiner Wohnung festgenommen und zur Dienststelle gebracht. Das mutmaßliche Tatwerkzeug wurde sichergestellt. Die Nacht verbrachte der Beschuldigte in einer Arrestzelle der Schweinfurter Polizei.

Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kriminalpolizei Schweinfurt gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt. Ein Vertreter der Staatsanwaltschaft informierte sich am Tatort. Auf seine Anordnung hin wurde der Festgenommene am Sonntag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dabei erging gegen den 58-Jährigen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Danach wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen dauern an. pol