An einem Mittwoch Ende Juli (27. Juli 2022) nahmen Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft die Ermittlungen in einem versuchten Tötungsdelikt auf. Ein Mann wurde mit lebensgefährlichen Stichwunden aufgefunden und in ein Krankenhaus gebracht. Am Freitag wurde nun eine Tatverdächtige dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Sie räumt die Vorwürfe ein, wie das Polizeipräsidium Unterfranken in einer Pressemitteilung schreibt.

Wie bereits berichtet, wurden Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt am Abend des 27. Juli 2022 in eine Wohnung gerufen, in der es offenbar zu einer heftigen Auseinandersetzung gekommen war. Ein dort wohnender Mann, der offensichtlich mit einem Messer attackiert worden ist, wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Versuchte Tötung? Alkohol erschwerte Ermittlungen - Polizei nimmt Verdächtige fest

Erste vor Ort geführte Ermittlungen gestalteten sich schwierig, da die beiden in der Wohnung anwesenden Personen stark alkoholisiert waren, der Geschädigte aufgrund seines Zustands keine Angaben zur Tat oder dem Täter machen konnte und auch nicht ausgeschlossen war, dass ein bis dahin Unbekannter an der Tat beteiligt gewesen war. 

Die Kriminalpolizei und die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ermittelten daraufhin wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdeliktes und versuchten die Hintergründe der Tat aufzuklären. Am Donnerstag (4. Juli 2022) konnten Kriminalpolizisten nun eine Frau – es handelt sich um die Lebensgefährtin des Geschädigten – vorläufig festnehmen, die im dringenden Verdacht steht, den Mann mit einem Messer derart schwer verletzt zu haben. 

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde die 45-Jährige am Tag nach der Festnahme dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen die Frau, die die Tat einräumte, Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung.

Mehr Blaulicht-Meldungen aus Schweinfurt: Rentner widersetzt sich Anweisungen und greift Feuerwehrmann bei Einsatz an

Vorschaubild: © NEWS5 / Fricke (Symbolbild)