Bei der mündlichen Verhandlung der ersten vier Fälle am Schweinfurter Amtsgericht sagten Schüler am Dienstag, sie seien erst Wochen nach Beginn des 12. Schuljahres über die Prüfungsmodalitäten informiert worden.

Die Eltern fordern das Schulgeld von rund 3000 Euro für zwei Jahre zurück. Die gesamte Klasse war im vergangenen Jahr durch die Abiturprüfungen gefallen. Laut Kläger-Anwältin Patricia Fuchs-Politzki liegen insgesamt 16 Zivilklagen gegen die Schule vor, deren Betrieb eingestellt wurde. dpa