In der Nacht auf Samstag gegen 02.40 Uhr war ein Zeuge in der Nähe des Bordells in der Straße "An den Schanzen" in Schweinfurt auf einen nackten Mann mit schweren Brandverletzungen
aufmerksam geworden.

Dann stellte der Zeuge fest, dass es im Eingangsbereich des Bordells lichterloh brannte. Passanten gelang es zunächst, das Feuer mit Wasserflaschen notdürftig zulöschen. Die Polizei konnte den Brand dann vollständig löschen mit einem Feuerlöscher.

Der Tatverdächtige wurde i in der Nähe des Tatortes vorläufig festgenommen. Offenbar hatte seine Kleidung bei der Brandlegung Feuer gefangen, woraufhin sich der Mann auszog und anschließend versuchte zu flüchten.

Ein Rettungswagen brachte den 34-jährigen Schweinfurter ins Krankenhaus. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde der Mann inzwischen mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Unbeteiligte kamen bei dem Feuer glücklicherweise nicht zu Schaden. Im Flur und im Treppenhaus des Bordells entstand ein Sachschaden, der sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf mehrere tausend Euro belaufen dürfte.

Die Ermittlungen wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen.

Bei den ersten Ermittlugen hatte sich herauskristallisiert, dass sich der 34-Jährige offenbar bereits gegen 01.30 Uhr im Bordell aufgehalten hatte und mit Prostituierten aus ungeklärter Ursache in Streit geraten war. Dabei soll der Tatverdächtige laut Zeugenangaben einen verwirrten Eindruck gemacht haben.