Während die Corona-Inzidenzwerte in Franken insgesamt sinken, verzeichnet die Stadt Schweinfurt in Unterfranken einen sprunghaften Anstieg: Der Wert der Neuinfektionen der letzten sieben Tage ist zum Mittwoch um 33 angestiegen. und liegt derzeit deutschlandweit auf Platz 1. Vor allem ein Ausbruch beim städtischen  „Servicebetrieb Bau- und Stadtgrün“ treibt die Zahlen in die Höhe. Hier ist es zu 27 Infektionen gekommen. Zwei Mitarbeitende sind an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. 

Die hohe Zahl der Infektionen bedeutet für die Müllabfuhr in der unterfränkischen Stadt, dass etwa die Besatzungen der Müllwagen von 4 auf 3 Personen reduziert wurden. Aus den anderen Bereichen des Servicebetriebs mussten laut Angaben der Stadt Mitarbeitende aushelfen, um den Bereich Abfallwirtschaft aufrechtzuerhalten. Einschränkungen bei der Abholung gebe es daher keine. Jedoch hat die Stadt Schweinfurt bereits am 28.4.2021 die Menschen gebeten, ihre Mülltonnen selbst an die Straße zu stellen, da dies nicht mehr geleistet werden könne. 

Die Stadt Schweinfurt hat derzeit keine Erklärung für die hohe Zahl der Infektionen. Es seien einige Maßnahmen getroffen worden, um Infektionen vorzubeugen. Die Umkleiden sind seit geraumer Zeit nur im Schichtsystem zum Zugang freigegeben. Zusätzlich wurde die Möglichkeit geschaffen, die Touren dezentral beginnen und enden zu lassen. Verschobene Anfangs-, Pausen- und Endzeiten existieren bereits seit einem Jahr, die Kantine ist schon einige Zeit nicht mehr geöffnet.  Zudem sind die Mitarbeiter regelmäßig getestet. Wo die Ansteckungen daher konkret vorgekommen sind, ist laut Angaben der Stadt Schweinfurt rein spekulativ.