Am Donnerstagvormittag wurde eine Streifenbesatzung der Schweinfurter Polizei durch eine vorbeilaufende Frau zunächst beleidigt. Bei der anschließenden Personenkontrolle leistete sie
erheblichen Widerstand und verletzte drei Beamte. Sie wurde nach Abschluss aller Maßnahmen in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen.

Nach ersten Ermittlungen wurden zwei Polizeibeamte während ihrer Streifenfahrt zunächst von der 34-Jährigen beleidigt. Als die Beamten sie einer Personenkontrolle unterziehen wollten, warf diese zunächst einen mitgeführten Blumentopf, sowie ihre Handtasche durch das offene Fenster des Streifenwagens und wollte sich der Kontrolle zur Feststellung ihrer Personalien entziehen. Hierbei kam es zu einer Rangelei, in deren Verlauf die spätere Beschuldigte gezielt nach den Beamten geschlagen, getreten und einem Beamten in den Finger gebissen hat. Die Ordnungshüter fesselten die 34-Jährige und nahmen sie mit auf die Wache.

Auch dort beleidigte sie weiterhin die anwesenden Ordnungshüter und spuckte unter anderem einem Beamten auf die Stirn. Durch das Verhalten der Frau wurden insgesamt drei Kollegen leicht verletzt. Diese blieben jedoch weiterhin dienstfähig.

Auf Grund ihrer Alkoholisierung musste die 34-Jährige sich auf der Dienststelle eine Blutprobe gefallen lassen. Die offensichtlich psychisch Belastete wurde anschließend in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet.