In Schonungen wurde eine Frau mit schweren Verletzungen gefunden. Wie kam es dazu und wer ist dafür verantwortlich? Um diese Fragen zu klären, hatte die Kriminalpolizei Schweinfurt eine Ermittlungskommission gegründet.

Wie das Polizeipräsidium Unterfranken am Mittwoch (19. Januar 2022) mitteilte, führten die intensiven Ermittlungen der Soko "Klingel" nun zum ersten Erfolg. Am Dienstag konnten die Beamten einen 24-jährigen Tatverdächtigen festnehmen.

57-Jährige in Schonungen schwer verletzt: Kannte sie den Täter?

Der Mann stammt aus dem Umfeld der verletzten Frau und verbrachte die Nach in einer Haftzelle der Schweinfurter Polizei. Am Mittwoch wurde er einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der wegen dringenden Tatverdachts des versuchten Mordes die Untersuchungshaft für den 24-Jährigen anordnete. Er wurde daraufhin in einer Justizvollzugsanstalt untergebracht.

Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft sind aber noch nicht abgeschlossen. Insbesondere zum genauen Tathergang und den Hintergründen der Tat stellen die Beamten weitere Untersuchungen an.

Das Opfer, eine 57-Jährige, ist weiterhin zur Behandlung in einem Krankenhaus, befindet sich jedoch inzwischen in einem stabilen Zustand.

Ursprüngliche Meldung vom 12. Januar 2022: Frau mit schweren Verletzungen in Schonungen gefunden - Zeugen gesucht

Im Landkreis Schweinfurt wurde am Montagabend (10. Januar 2022) eine schwer verletzte Frau aufgefunden. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken am Mittwoch (12. Januar 2022) mitteilte, wurde nun in Absprach mit der Staatsanwaltschaft die Ermittlungskommission "Klingel" gegründet.

Gegen 18.20 Uhr ging am Tag der Tat bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken ein Notruf ein: Eine Frau war mit schweren Verletzungen in einem Wohnhaus in Löffelsterz, einem Ortsteil von Schonungen, entdeckt worden. Mehrere Streifen der Schweinfurter Polizei fuhren daraufhin zur Wohnung. Beim Eintreffen der Beamten wurde die Frau bereits vom zeitgleich verständigten Rettungsdienst versorgt. Anschließend wurde sie zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Das Auffinden der Verletzten führte bis in die Nacht hinein zu einem größeren Polizeieinsatz am Wohnhaus selbst und im umliegenden Ortsgebiet. Hierbei waren neben Streifen der Schweinfurter Polizei auch ein Polizeihubschrauber und ein Diensthundeführer im Einsatz.

Die weiteren Ermittlungen hat noch vor Ort die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Diese versucht nun insbesondere die Hintergründe zum Auffinden der Frau und der Ursache für ihre Verletzungen zu klären. Die Ermittlungen werden in dieser Woche in der Löffelsterzer Hauptstraße und der umliegenden Nachbarschaft von der Ermittlungskommission "Klingel" weiter fortgeführt.

Vorschaubild: © Lino Mirgeler/dpa