Eine Prügelei zwischen zwei Autofahrern beschäftigte die Polizei in Schweinfurt. Am Mittwoch (21. April 2021) kam es gegen 20.30 Uhr nach bisherigen Erkenntnissen zwischen einem 30-jährigem Autofahrer und einem 51-jährigen Autoahrer zunächst zu einer Nötigung im Straßenverkehr, berichtet die Polizeiinspektion Schweinfurt. Hierbei soll der 30-Jährige seinen späteren Kontrahenten absichtlich ausgebremst haben, nachdem er diesen überholt hatte.

Der Grund hierfür scheint gewesen zu sein, dass dieser trotz freier Strecke extrem langsam fuhr und während der Fahrt telefonierte. Nachdem beide Fahrer an einer Kreuzung mit Rotlicht verkehrsbedingt halten mussten stellte der Fahrer des Fiats sein Gegenüber zur Rede.

Prügelei zwischen Autofahrern: Betrunkener bremst anderen Autofahrer aus

Zunächst kam es zu einem verbalen Wortgefecht welches letztendlich in einer körperlichen Auseinandersetzung ausartete. Beide Personen klagten im Anschluss über leichte Verletzungen die durch Kopfnüsse und Schläge des jeweiligen Kontrahenten verursacht wurden. Wer für die Entgleisung verantwortlich gemacht werden kann ist nun Gegenstand der Ermittlungen der Polizei. 

Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme wurde bei dem 30-Jährigen deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen. Ein durchgeführter Test ergab einen Wert von mehr als 1,4 Promille. Deswegen wurde eine Blutentnahme angeordnet und der Führerschein sichergestellt. Beide Beschuldigte müssen sich nun strafrechtlich für ihr Verhalten verantworten.

Vorschaubild: fsHH / pixabay.com/Symbolbild