Die Schlägerei musste mit massivem Polizeieinsatz beendet werden. Es kam dabei auch Pfefferspray zur Anwendung. Drei offensichtlich stark alkoholisierte Männer wurden
festgenommen, berichtet die Polizei.

Eine zivile Polizeistreife aus Schweinfurt hatte kurz nach 2.00 Uhr bei dem Fest in Ortsmitte feststellen müssen, dass sich im Eingangsbereich eine Menschentraube offenbar gerade eine Schlägerei lieferte. Dabei fielen auch Bierzeltgarnituren um. Ohne zu zögern gaben sich die beiden Polizisten als solche zu erkennen und versuchten, die Kontrahenten zu trennen und für Ruhe zu sorgen. Die in Rage geratenen und offensichtlich bereits alkoholisierten Streithähne waren jedoch nicht zu beruhigen. Dennoch gelang es den Beamten, einen im Gesicht blutenden 29-Jährigen aus dem Getümmel zu befreien und in Richtung des Rettungsdienstes vor Ort zu führen.

Dann kam aus einer Gruppe ein 25-Jähriger heraus und wollte auf den Verletzten losgehen.

Der Angreifer hatte selbst eine stark blutende Wunde im Gesicht. Die deutlichen Hinweise der beiden Beamten, dass sie Polizisten seien, ignorierte der wütende Mann vollständig und die Kollegen mussten ihn dann mit körperlicher Gewalt in einen angrenzenden Hof drängen. Weitere Festgäste eilten nun dem Aggressor zu Hilfe. Dieser wehrte sich körperlich gegen die Identitätsfeststellung und bespuckte die Beamten bei blutendem Mund.

Die anschließende angedrohte Festnahme des Mannes versuchte ein weiterer, 24 Jahre alter Mann zu verhindern. Dieser stürzte sich auf einen Polizeibeamten und würgte ihn.

Dabei wurde der Polizist leicht verletzt. Nur durch massiven Pfeffersprayeinsatz konnte der neue Angreifer abgewehrt und schließlich festgenommen werden. Die dabei kurzfristig gelungene Flucht des 25-Jährigen dauerte nur wenige Minuten und er wurde durch hinzukommende Streifenbesatzungen ebenfalls festgenommen. Der massive Polizeieinsatz beendete dann schließlich die Auseinandersetzungen.

Die Staatsanwaltschaft Schweinfurt ordnete bei allen drei Beschuldigten Blutentnahmen an.

Bei dem 29-Jährigen musste sie im Krankenhaus durchgeführt werden, wohin er zur ärztlichen Versorgung seiner Verletzungen hingebracht worden war. Alle Männer befinden sich inzwischen wieder auf freiem Fuß. Gegen sie laufen jetzt Ermittlungsverfahren der Polizeiinspektion Schweinfurt wegen gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Gefangenenbefreiung und Beleidigung.