Nach dem Besuch des Weinfestes an der Peterstirn in Schweinfurt sind zwei junge Frauen und ihr Begleiter ungewollt in eine Auseinandersetzung mit vier ihnen unbekannten Männern geraten. Bei der Schlägerei hat der junge Mann unter anderem einen Kiefergelenkbruch erlitten.

Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen, um den Schlägern auf die Spur zu kommen. Zumindest einer der Unbekannten soll Russisch gesprochen haben.

In der Nacht auf Sonntag gegen 1 Uhr lief der 23-Jährige mit seinen beiden etwa gleichaltrigen Begleiterinnen von der Peterstirn über die Mainberger Straße in Richtung Innenstadt.


Trio gerät unverschuldet in Auseinandersetzung

Plötzlich sollen die drei Personen von ihnen völlig unbekannten vier jungen Männern "angemacht" worden sein. Der Grund dafür sollen angebliche zuvor stattgefundene Beleidigungen gewesen sein. Anscheinend suchten die Unbekannten nur "Stunk".

Nach einem Gerangel wurde die 23-jährige Frau von einem der Täter auf die Nase geboxt, wodurch diese sofort stark zu bluten begann. Daraufhin stellte sich ihr Begleiter schützend vor sie und wurde von einem weiteren Unbekannten auf den Kiefer geschlagen.

Nachdem er zu Boden gestürzt war, wurde er dort von den vier Unbekannten weiterhin malträtiert. In einem günstigen Moment konnten die drei flüchten. Die Schläger liefen ihnen zwar noch eine kurze Strecke hinterher, ließen jedoch von einer weiteren Verfolgung ab.

Der 23-Jährige erlitt durch die Schläge einen Kiefergelenkbruch sowie Prellungen und Hautabschürfungen und musste sich in ärztliche Behandlung begeben.