Ein Zeuge hatte der Marktheidenfelder Polizei um 15:30 Uhr mitgeteilt, dass am Mainufer ein Jungschwan sitze, um dessen Bein eine Angelschnur gewickelt sei.
Ein scharfkantiger Angelhaken samt Blinker hänge ebenfalls an dem Bein des Tieres. Die Polizisten verständigten einen Falkner aus Hasloch und fanden mit dem Vogelexperten im Bereich der Fährgasse dann auch schnell den "Pechvogel".

Dem Schwan zu Hilfe zu kommen gestaltete sich zunächst allerdings schwierig. Eine Gruppe Alttiere verteidigte das Jungtier vehement und attackierte die Helfer in Grün heftig mit ihren Schnäbeln. Gemeinsam mit dem Falkner wurde der junge Wasservogel deshalb von der Gruppe getrennt, um ihn dann von der festsitzenden Schnur zu erlösen. Anschließend konnte der unverletzte Schwan wieder aus dem "polizeilichen Gewahrsam" zurück zu seiner Familie entlassen werden.

jgö/pol