Im Herbst des letzten Jahres fiel der Firmenleitung in Schweinfurt erstmals auf, dass immer wieder
Umwälzpumpen und diverse Zubehör- und Kleinteile im Lagerbestand fehlten. Im Laufe der folgenden Monate summierten sich diese Fehlbestände auf immer größere Mengen an. Nachdem am Gebäude keinerlei Aufbruchspuren vorhanden und die Räumlichkeiten auch nicht für Kunden zugänglich waren, erhärtete sich der Verdacht, dass ein Mitarbeiter dafür in Frage kommen muss.

Deshalb wurde Mitte April auch die Polizei in die firmeninternen Ermittlungen miteinbezogen und Anzeige erstattet. In enger Abstimmung mit der Firma und zielgerichteten Überwachungsmaßnahmen konnte der Beschuldigte dann Anfang Juni bei mehreren "Beutezügen" in seiner Firma des fortgesetzten Diebstahles überführt werden.

Am Dienstag dieser Woche wurde er dann, wie die Polizei mitteilt, an der Arbeitsstelle festgenommen. Bei seiner anschließenden Vernehmung legte er ein Teilgeständnis ab. Danach wurde er erkennungsdienstlich behandelt. Eine von der Staatsanwaltschaft angeordnete Durchsuchung bei ihm Zuhause verlief negativ. Anschließend wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

Was der Beschuldigte mit seinem Stehlgut angefangen hat, ist derzeit noch nicht geklärt und noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen. pol