Wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und einer unbefugten Ingebrauchnahme eines Rollers müssen sich demnächst zwei Jugendliche vor der Staatsanwaltschaft verantworten.
Sie konnten am späten Dienstagabend, nach einem vorausgegangenen Fluchtversuch, von der Polizei doch noch gestoppt worden.

Rund eine halbe Stunde vor Mitternacht wurde eine Funkstreifenwagenbesatzung in der Fehrstraße auf die beiden 15- und 16-jährigen Burschen auf einem Roller aufmerksam, teilte die Polizei mit.

Als die Jugendlichen wiederum die Polizeistreife sahen, wechselte der Fahrer sofort auf den Gehsteig und missachtete das Fußgänger-Rotlicht an einer nachfolgenden Ampel. Sämtliche Anhaltesignale wie Blaulicht, Martinshorn und eine Durchsage über den Außenlautsprecher, wurden in der Folge vom Fahrer missachtet.

Auf Höhe des Jugendheimes am "Oberen Marienbach" wurde der Roller auf einmal bis zum Stillstand gestoppt und der Fahrer machte sich nun zu Fuß von dannen. Seinen Sozius ließ er zurück. Im Spurt wurde der Fahrer von den Beamten eingeholt und vorläufig festgenommen.

Bei der späteren Überprüfung der beiden Jugendlichen stellte sich heraus, dass der 15-Jährige im Laufe des Abends sich Vaters großen Roller ohne dessen Wissen zu einer Spritztour ausgeliehen hatte.

Danach ging in abwechselnder Besetzung die Fahrt der beiden Burschen von einem Wernecker Gemeindeteil bis nach Schweinfurt, wo dann von der Polizei die führerscheinlose Fahrt jäh beendet wurde.
Dementsprechende Anzeigen werden nun an die Staatsanwaltschaft gerichtet.

Die jeweiligen Erziehungsberechtigten wurden später verständigt und sie holten ihre Sprösslinge samt dem Roller von der Polizeiwache wieder ab.