Nach einem konkreten Hinweis auf illegale Schusswaffen und Munition wurde das Anwesen eines Jägers im Kreis Schweinfurt durchsucht. Wie die Polizei mitteilt, wurden mehrere Waffen und
große Mengen an Munition beim Beschuldigten sichergestellt. Die bisherigen Überprüfungen haben mehrere Verstöße nach dem Waffengesetz ergeben.

Am vergangenen Freitag durchsuchten mehrere Polizeibeamte das Anwesen des ehemaligen Jagdscheininhabers. Sie fanden mehrere Gewehre und Revolver, zwei verbotene Nachtzielgeräte, eines davon war bereits auf eine Langwaffe montiert, sowie zirka 50 Kilogramm erlaubnispflichtige Munition.

Zu den waffenrechtlichen Vergehen zählt unter anderem auch ein Gewehr aus dem Ausland, welches der Täter ohne Wissen und Erlaubnis der zuständigen Waffenbehörde nach Deutschland transportiert hat.

Da wegen des nachweislichen Besitzes unerlaubter Waffen die gesetzlich geforderte Zuverlässigkeit als Waffenbesitzer nicht mehr gegeben war, wurden auch die bis dato legal besessenen Waffen samt Munition sichergestellt.

Des Weiteren hat der Rentner auch noch mehrfach gegen Aufbewahrungsvorschriften verstoßen. Einige Waffen lagen griffbereit, teilweise sogar geladen und ungesichert, verteilt im Haus herum.

Gegen den Waidmann wird jetzt wegen diverser Verstöße gegen das Waffengesetz ermittelt.