Die Schweinfurter Polizei erhielt am Freitag (05.06.2020) gegen etwa 04.00 Uhr die Nachricht, dass sich mehrere Tatverdächtige gewaltsam Zutritt zum Außengelände des Kernkraftwerks Grafenrheinfeld verschafft haben. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken berichtet, flüchteten die Männer, als der Sicherheitsdienst vor Ort eintraf. 

Die Tatverdächtigen schafften ihre Beute - mehrere Kupferkabel - in einen Lkw. Auf ihrer Flucht bauten die Tatverdächtigen einen Unfall und ließen das Fahzeug im Bereich der Staatsstraße 2277 zurück. Sie ließen die Kupferkabel zurück und setzten ihre Flucht zu Fuß fort. Die Polizeibeamten entdeckte wenig später den Lkw und die Kabel darin.

Kernkraftwerk Grafenrheinfeld: Diebe in Untersuchungshaft

Die Schweinfurter Polizei und benachbarte Dienststellen begannen sofort, in der Umgebung nach den flüchtigen Männern zu fahnden und konnten insgesamt sechs Tatverdächtige vorläufig festnehmen. Diese wurden allesamt zur Dienststelle gebracht und verbrachten die Nacht in der Haftzelle der Schweinfurter Polizei.

Am Samstag (06.06.2020)  wurden die Tatverdächtigen im Alter von 20 bis 37 Jahren auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Dieser ordnete aufgrund des dringenden Tatverdachts des schweren Bandendiebstahls Untersuchungshaft gegen die Männer an. Sie wurden im Anschluss in verschiedene Justizvollzugsanstalten gebracht.