Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen deutet vieles darauf hin, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde. Der Sachbearbeiter der Kripo Schweinfurt setzt bei der Aufklärung jetzt auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Ein Zeuge hatte das Feuer gegen 15.15 Uhr bemerkt und daraufhin sofort den Notruf abgesetzt. Als bereits kurze Zeit später die Feuerwehr der Stadt Schweinfurt bei den Gärten in der Bergrheinfelder Straße eintraf, stand das Gartenhaus bereits im Flammen. Die Löschmannschaften konnten nicht mehr verhindern, dass das Gebäude vollständig ausbrannte.

Die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache hat die Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen. Bei einer Inspizierung des Brandortes entdeckten die Ermittler Spuren, die auf eine vorsätzliche Brandstiftung schließen lassen. Zudem wurde über Zeugen in Erfahrung gebracht, dass sich kurz vor dem Brand drei bislang noch unbekannte Jugendliche im Bereich der Gärten aufgehalten hatten. Nachdem das Feuer ausgebrochen war, rannte das Trio entlang der Autobahn in Richtung Unterführung davon. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den möglichen Tätern blieb jedoch erfolglos.

Die Auswertung der am Tatort gesicherten Spuren läuft derzeit auf Hochtouren. Des weiteren hofft der Sachbearbeiter nun auch, dass möglicherweise Zeugen auf die flüchtenden Jugendlichen aufmerksam geworden sind.

Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder vielleicht sogar Angaben zur Identität der Täter machen können, werden dringend gebeten, sich mit der Kripo Schweinfurt, Tel. 09721/202-1731, in Verbindung zu setzen.