Mehrere Streifen fuhren zu dem Schnellrestaurant. Dort beziehungsweise in der Nähe konnten alle Streithähne angetroffen werden. Sie standen durch die Bank alle mehr oder minder deutlich unter Alkoholeinfluss. Die Spanne reichte von 0,8 bis beinahe zwei Promille. Wie in solchen Fällen üblich, differierten dann auch die Aussagen der 19- bis 29-Jährigen über das Vorgefallene erheblich.

Bei den Beteiligten konnten teilweise deutlich sichtbare Blessuren erkannt werden. Unter anderem schlug ein 21-Jähriger mit einer Kopfnuss einem 29-Jährigen mehrere Schneidezähne aus. Dadurch erlitt der aber eine heftige Platzwunde an der Stirn, die anschließend in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Nachdem der Streit geschlichtet und die Personalien aufgenommen worden waren, wurden alle Beteiligten nach Hause geschickt. Sie werden nun zu verschiedenen Terminen vorgeladen, um bei Nüchternheit das Ganze nochmals klar aufrollen zu können.