Ein Besuch von Verwandten, der gleich zweimal ausgeartet ist, führte in der Folge zu zwei größeren Polizeieinsätzen über das Wochenende in Gochsheim. Weil bei dem ersten Zwischenfall gar von Schüssen die Rede gewesen ist, ist in beiden Fällen ein Großaufgebot der Schweinfurter Polizei angerückt.

Diese Angaben haben sich laut Polizeiinspektion Schweinfurt jedoch nicht bestätigt. Bei Durchsuchungen wurden keine Waffen gefunden. Mehrere Verfahren wegen Körperverletzungsdelikten und einer Widerstandshandlung sind jetzt im Laufen.

Rangelei unter Alkoholeinfluss: Runde eins - Mann schlägt Frau mit der Faust in Gesicht

Der Samstag war noch nicht einmal eine Stunde alt, als die Polizei zum ersten Mal in die Hindenburgstraße gerufen worden ist. Beim Besuch einer Familie bei ihren Verwandten ist es im Verlauf des Abends zu einer heftigen Streiterei untereinander gekommen.

Weil auch der Alkohol nicht zu knapp geflossen ist, wurde zunächst eine Frau von ihrem Mann mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Als der Hausherr dazwischen ging folgte eine Rangelei, die sich schließlich aus einem Zimmer in den Hof verlagerte.

Auch in anderen Familien in Franken kommt es zu Streit: In Haßfurt hat ein Sohn seinen Vater mit einem Messer bedroht und gegen den Kopf getreten - Es ging ums Geld

Auseinandersetzung geht im Hof weiter: Runde zwei - Aschenbecher und das Wort Schusswaffe

Dort schlug nun ein weiterer Beschuldigter seinem Opfer mit einem Aschenbecher aus Glas ins Gesicht, was in der Folge bei dem zu einem größeren Cut auf der Nase führte. Weil eine der Frauen, beim Verständigen des Rettungsdienstes das Wort Schusswaffe fallen ließ, wurde nach dem Eintreffen der Polizei das gesamte Haus zunächst umstellt und danach sämtliche Beteiligten, deren Autos und auch das Haus durchsucht.

Es konnten jedoch keinerlei verbotene Waffen aufgefunden werden. Drei Personen wurden im Rahmen der weiteren Sachbearbeitung festgenommen und zur Polizei transportiert. Die beiden Verletzten verzichteten auf die Hinzuziehung des Rettungsdienstes. Nach dem Abschluss der Maßnahmen wurden die drei Personen anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Selbes Spiel am nächsten Tag: Runde drei - Showdown auf der Straße

Am Samstagmittag gegen 12.40 Uhr wurde die Polizei wieder zu dem Anwesen wegen einer erneuten Auseinandersetzung gerufen. Bei deren Eintreffen standen die Parteien bereits auf der Straße vor dem Haus. Zuvor soll es wiederum zu Körperverletzungsdelikten untereinander gekommen sein.

Während die Beamten die erneuten Streitereien zu klären versuchten und den Sachverhalt aufnahmen, wollte eine 21-Jährige auf eine Person der Gegenpartei zugehen. Das sollte natürlich verhindert werden. Nun schleuderte die Frau einem Polizeibeamten ihre brennende Zigarette mitten ins Gesicht, was aber glücklicherweise zu keiner Verletzung geführt hat.

Bei der Festnahme musste sie zu Boden gebracht werden, weil sie erheblichen Widerstand leistete. Es erfolgte eine Verbringung zur Schweinfurter Polizei und eine anschließende Gewahrsamnahme. Gegen die 21-jährige Hauptbeschuldigte wird wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, einen tätlichen Angriff auf Polizeibeamte und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Nicht nur Zuhause kommt es manchmal zu Streitereien: Schlägerei im Auto, dann an der Tankstelle zurückgelassen - Beziehungsstreit in Mittelfranken eskaliert