Die Polizei warnt eindringlich vor den dreisten Dieben und bittet darum, keine Fremden in die Wohnung zu lassen. Stattdessen sollte sofort der Notruf 110 gewählt werden.

Wie bereits berichtet, hatte am Dienstagvormittag ein Unbekannter eine Seniorin an ihrer Wohnungstüre in der Rhönstraße zur Seite gedrängt und hatte sich auf diese Weise Zutritt zu dem Wohnraum verschafft. In der Folge durchsuchte der unverfrorene Dieb im Beisein der überrumpelten Frau mehrere Schränke und türmte schließlich mit Schmuck im Wert von rund 10.000 Euro.

Ähnlich gestaltete sich die Tat eines etwa 30 Jahre alten Unbekannten, der am Freitagvormittag gegen 11.15 Uhr einen 72-Jährigen an seiner Wohnungstüre in einem Mehrfamilienhaus in der Lessingstraße abpasste. Er ging sofort in die Wohnung des Mannes und schaute sich um. In seinen Händen hielt er auffällig einen Kugelschreiber und ein Notizbuch, möglicherweise um den Senior abzulenken. Fest steht, dass nach dem ungebetenen Besuch eine Schmuckschatulle mit mehreren Schmückstücken im Wert von einigen Tausend Euro fehlte.

Die Ermittlungen der Kripo Schweinfurt laufen in beiden Fällen auf Hochtouren. Der Täter in diesem Fall wird auf etwa 30 Jahre geschätzt. Er war cirka 180 Zentimeter groß, sprach gebrochen deutsch und trug eine schwarze Baumwolltrainingshose mit drei roten Streifen an der Seite. Wem der Mann aufgefallen ist, oder wer Hinweise auf seine Identität geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 09721/ 202-1731 zu melden.

Neben der Ermittlung und Identifizierung der Tatverdächtigen ist es der Polizei ganz besonders wichtig, vor den dreisten Dieben zu warnen:

- Lassen Sie niemals Fremde in Ihre Wohnung.

- Wenn Sie an der Wohnungstüre bedrängt werden, rufen Sie um Hilfe oder machen Sie Nachbarn auf andere Weise auf sich aufmerksam.

- Verständigen Sie so schnell wie möglich die Polizei unter Notruf 110.

- Achten Sie auf Fremde, die sich in ihrem Mehrfamilienhaus aufhalten. Wenn Ihnen jemand verdächtig vorkommt, zögern Sie nicht und wählen die 110.