Am Donnerstagabend sind in der Schweinfurter Innenstadt zwei Demonstrationen abgehalten worden. Die Polizeiinspektion Schweinfurt war mit unterstützenden Einsatzkräften vor Ort, um ein friedliches Versammlungsgeschehen zu gewährleisten.

In der Zeit von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr hatte das Bündnis "Schweinfurt ist bunt" zu einer stationären Demonstration am Zeughaus aufgerufen. Dem Aufruf waren in der Spitze etwa 800 Teilnehmer gefolgt. Der Verlauf war aus polizeilicher Sicht absolut friedlich und ohne Störungen.

Zwischen 18.30 Uhr und 21.00 Uhr hatte die AfD eine Versammlung im Innenstadtbereich durchgeführt. Zur Auftaktkundgebung am Marktplatz sammelten sich geschätzte 200 Teilnehmer. Auch eine erhebliche Anzahl von Gegendemonstranten sammelte entlang der vorgesehenen Aufzugsstrecke.


Festnahme nach Hitlergruß

Kurz vor Beginn der Versammlung äußerte ein Mann aus den Reihen der Gegendemonstranten gegenüber Polizeibeamten einen "Hitlergruß". Der Beschuldigte wurde in Gewahrsam genommen und nach einer Personalienfeststellung ein Strafverfahren eingeleitet.

Gegen 19.00 Uhr setzte sich der Demonstrationszug durch die Spitalstraße in Richtung Georg-Wichtermann-Platz in Bewegung.

In der Spitalstraße hatten sich kurz vor Eintreffen des Versammlungszuges zwölf Gegendemonstranten kreisförmig auf die Straße gesetzt. Auch durch mehrfach ausgesprochenen Platzverweis und den Einsatz speziell geschulter Kommunikationsbeamter ließen sich die Personen nicht dazu bewegen, den Platz zu räumen. Sie wurden von Polizeibeamten beiseitegeschoben, so dass der Demonstrationszug passieren konnte. Nach einer Personalienfeststellung und der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens blieben sie bis zum Ende der Versammlung in Polizeigewahrsam.

Am Georg-Wichtermann-Platz fand die Abschlusskundgebung mit mehreren Redebeiträgen statt. Gegen 21 Uhr war die Versammlung beendet und die Teilnehmer machten sich auf den Heimweg.

Die Polizeiinspektion Schweinfurt war mit der Einsatzleitung betraut. Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei, der Operativen Ergänzungsdienste aus Schweinfurt und Würzburg waren unterstützend mit eingesetzt.