Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle in Stadt und Landkreis Schweinfurt finden Sie in unserer interaktiven Karte - inklusive letztem Stand der Aktualisierung.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 17.05.2021, 07.55 Uhr: Stadt weiter mit höchster Inzidenz in Bayern

Nur noch zwei Regionen in Bayern verzeichnen eine Inzidenz von über 200, an ihrer Spitze steht weiterhin die Stadt Schweinfurt. Am Montag (17.05.2021) liegt der Inzidenzwert laut Robert-Koch-Institut bei 228,4 - der höchste in Deutschland, jedoch gleichauf mit dem Erzgebirgskreis in Sachsen. Dahinter folgt die Stadt Coburg mit 219,1 - beide bayerischen "Hotspots" liegen somit in Franken.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Zwar ist der Wert im Vergleich zum Vortag wieder gesunken (Sonntag: 232), erfahrungsgemäß werden an Montagen allerdings weniger Neuinfektionen gemeldet. Im Landkreis Schweinfurt ist die Inzidenz dagegen über das Wochenende gestiegen und liegt nun bei 131,7.

Update vom 14.05.2021, 07.15 Uhr: Unter den traurigen Spitzenreitern - Schweinfurt ist Corona-Hotspot

Die Stadt Schweinfurt findet sich unter den "Top fünf" der traurigen Spitzenreiter Deutschlands wieder. Mit einer Inzidenz von 260 landet sie auf Platz drei der deutschlandweiten Corona-Hotspots. Die höchste Inzidenz in ganz Deutschland hat derzeit Coburg.

Im Landkreis Schweinfurt liegt die Inzidenz bei 148 und ist im Vergleich zum Vortag wieder etwas angestiegen (139 am Donnerstag). 

Update vom 12.05.2021, 10.30 Uhr: Höchste Inzidenz in Franken - Schweinfurt kämpt mit Corona

Frankens Corona-Sorgenkind ist derzeit die Stadt Schweinfurt mit einer Inzidenz von 286 am Mittwoch (12. Mai 2021). Seit dem Wochenende ist die Inzidenz hier täglich gestiegen.

Im Landkreis sieht es dagegen anders aus. Hier sinkt seit dem Wochenende der Wert und liegt derzeit bei 170. In Schweinfurt wird von einem diffusen Infektionsgeschehen ausgegangen, da es kein explizites Ausbruchsgeschehen gibt. 

In den umliegenden Landkreisen sind alle Inzidenzen auf Sinkflug. 

Update vom 07.05.2021, 14.45 Uhr: Wegen vieler Neuinfektionen: Schweinfurts OB fordert Impfstoff-Sonderkontingent

Aufgrund der aktuellen Inzidenzwerte in der Stadt Schweinfurt (Freitag, 7. Mai laut Robert-Koch-Institut 273) hat Oberbürgermeister Sebastian Remelé in einem Schreiben an den bayerischen Staatsminister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, um ein Sonderkontingent an Corona-Impfstoff gebeten. 

"Da kein konkretes Ausbruchsgeschehen in der Stadt Schweinfurt ausgemacht werden kann, müssen wir weiter von einem diffusen Infektionsgeschehen ausgehen. Das bedeutet, wir müssen damit rechnen, dass kurz- und mittelfristig keine erhebliche Entlastung der Situation eintritt. Wir brauchen daher dringend mehr Impfstoff für mehr Sicherheit", so Oberbürgermeister Sebastian Remelé.

So sollen zum einen künftige Mitarbeiter der gerade in Planung befindlichen neuen Schnellteststation im Stadtgebiet geimpft werden. Zum anderen sollen mehr Lehrern Impfangebote gemacht werden können. Dass mit der Abnahme der bevorstehenden Prüfungen betraute Lehrpersonal ist in Schweinfurt aufgrund der besonders hohen Inzidenzlage außergewöhnlich stark von der Infektion bedroht.  

Lediglich ein einziger Kreis in Franken ist noch stärker als Schweinfurt von Corona betroffen.

"Für all diese Personen brauchen wir ein Sonderkontingent, um das Impfzentrum darüber hinaus auch für alle Bürger weiter in Betrieb halten zu können. Natürlich soll auch hier weiter geimpft werden können, so dass kein Stillstand entsteht. Die Impfung ist und bleibt der Ausweg aus der Pandemie", erklärt Remelé, dessen Bitte das Bayerische Gesundheitsministerium nun prüft.

Update vom 06.05.2021, 06.15 Uhr: Inzidenz zu hoch - Corona-Regeln werden ab heute verschärft

Zwar liegt die 7-Tage-Inzidenz nach Angaben des Robert Koch-Instituts am Donnerstag (06. Mai 2021) in Schweinfurt mit einem Wert von 296 wieder unter der kritischen Marke von 300, nichtsdestotrotz tritt am Donnerstag eine neue Allgmeinverfügung in Kraft: Die Corona-Regeln werden verschärft.

Drei Tage in Folge war die Stadt Schweinfurt trauriger Spitzenreiter in ganz Franken mit Inzidenzen weit über 300. Der Bundes-Durchschnitt liegt derzeit bei 129,1. Die strengeren Maßnahmen, die ab Donnerstag gelten, beziehen sich unter anderem auf die Bereiche Schule, Gottesdienste und die Ausgangssperre.

Update vom 05.05.2021, 14.50 Uhr: Bayerischer Corona-Hotspot Schweinfurt verschärft Maßnahmen - ab morgen

Mit einem Inzidenzwert von 321,9, den das Robert-Koch-Institut (RKI) am heutigen Mittwoch, 05. Mai 2021, ausweist, ist Schweinfurt weiterhin trauriger Spitzenreiter in Bayern. Bereits seit Sonntag, 02. Mai übersteigt die Inzidenz in der Stadt Schweinfurt den landesweiten Durchschnitt von 131,1 (Robert-Koch-Institut, 04.05.2021) um mehr als das Doppelte. Dieser enorme Anstieg der Zahlen zwingt die Stadt Schweinfurt zum Handeln, weshalb mit Wirkung zum morgigen Donnerstag, 06. Mai eine neue Allgemeinverfügung in Kraft tritt. Diese enthält folgende zusätzliche bzw. verschärfte Regelungen:

  • Bis auf die Abschlussklassen aller Schulen zur sonderpädagogischen Förderung müssen alle Schulen in der Stadt Schweinfurt in den Distanzunterricht dies gilt entgegen den Vorgaben in der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung auch für die 4. Klassen der Grundschulen und die 11. Jahrgangsstufe der Gymnasien und Fachoberschulen.
  • Gottesdienste und religiöse Zusammenkünfte jeglicher Glaubensausrichtung in Präsenzform werden auf eine Höchstdauer von 60 Minuten beschränkt. Zudem gilt abweichend der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung für Gottesdienste, dass sich die zulässige Höchstteilnehmerzahl nach der Anzahl der vorhandenen Plätze richtet, bei denen ein Mindestabstand von 3 Metern zu anderen Plätzen eingehalten werden kann.
  • Die nächtliche Ausgangsperre beginnt in der Stadt Schweinfurt um 21.00 Uhr.
  • Jeder Beschäftigte in Pflegeheimen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, etc. hat sich regelmäßig, an zwei verschiedenen Tagen pro Kalenderwoche, in denen der Beschäftigte zum Dienst eingeteilt ist, einem Corona-Test zu unterziehen und das Ergebnis auf Verlangen der Leitung der Einrichtung oder der Stadt Schweinfurt vorzulegen.
  • Versammlungen unter freiem Himmel muss abweichend der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung zwischen allen Teilnehmern ein Mindestabstand von 2 Metern gewahrt und jeder Körperkontakt mit anderen Versammlungsteilnehmern oder Dritten vermieden werden
  •  Versammlungen in geschlossenen Räumen werden auf eine Höchstdauer von 90 Minuten beschränkt.
  •  Versammlungen unter freiem Himmel dürfen nur ortsfest durchgeführt werden. 

Aufgrund des aktuellen Inzidenzwertes muss auch die geplante Öffnung des Schweinfurter Wildparks erneut verschoben werden. Der Wildpark an den Eichen bleibt vorerst geschlossen. Über die verschärften Regelungen hinaus gelten natürlich die Maßnahmen, die der Freistaat Bayern in der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung angeordnet hat sowie die bereits bekannten Regelungen innerhalb der Stadt Schweinfurt, wie die Maskenpflicht werktäglich in der Zeit von 10:00 bis 20:00 Uhr in der Innenstadt. 

Update vom 04.05.2021, 07.45 Uhr: Schweinfurt ist unter den bundesweiten Corona-"Spitzenreitern"

Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 331,1 laut Angaben des Robert Koch-Instituts gehört die Stadt Schweinfurt zu den Corona-"Spitzenreitern" in ganz Deutschland.

Die Stadt entpuppte sich zum regelrechten Corona-Hotspot. Seit einer Woche steigt die Inzidenz stetig an. Noch vor einer Woche lag die Inzidenz bei 178. 

Der Landkreis Schweinfurt "knackte" am Dienstag (04. Mai 2021) den Inzidenz-Wert von 200 (202). Noch am Vortag lag die Inzidenz bei 187. Hier schwankt die Inzidenz täglich, weshalb keine klare Tendenz auszumachen ist.

Update vom 03.05.2021, 07.55 Uhr: Neues Corona-Sorgenkind in Franken

In der Stadt Schweinfurt steigt die 7-Tage-Inzidenz seit einer Woche stetig an. Am Montagmorgen (03. Mai 2021) übersteigt die Inzidenz sogar erstmalig den Wert von 300 und liegt bei 309.

Am Sonntag (02. Mai 2021) lagt die Inzidenz noch bei 283. Weshalb es zu einem derartigen Anstieg der Corona-Fälle gekommen ist, ist derzeit noch nicht klar.

Update am 02.05.2021, 6.00 Uhr: Stadt Schweinfurt mit höchster Inzidenz in Bayern

Nach dem RKI-Dashboard vom Sonntag ist die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Schweinfurt weiter angestiegen. Während der allgemeine Trend eher nach unten zeigt, ist der Wert in Schweinfurt am Sonntag auf 283 geklettert. Damit werden auch in den kommenden Tagen Maßnahmen der Notbremse gelten.  Der Wert ist am Sonntag (Stand: 0 Uhr) der höchste in ganz Bayern und deutschlandweit auf Platz 7.

Im Landkreis Schweinfurt ist die Inzidenz leicht auf 181 gesunken, bleibt aber ebenfalls weit oberhalb des Notbremsen-Wertes von 100.

Update vom 30.04.2021, 09.10 Uhr: Sprungerhafter Anstieg der Inzidenz in der Stadt

Laut Angaben des RKI liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Schweinfurt am Freitag (30. April 2021) bei 232. Am Montag (26. April 2021) wies diese noch einen Wert von 156 auf.

Im Landkreis liegt die Inzidenz bei 177. Hier ist sie im Vergleich zum Vortag (191) leicht gesunken.

Alle gültigen Coronaregeln sowie alle rechtlichen Grundlagen dazu können auf www.schweinfurt.de jederzeit eingesehen werden.

Symbolbild: Kollinger/pixabay.com

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.