Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Den aktuellen Stand der COVID-19-Fälle in Stadt und Landkreis Schweinfurt finden Sie in unserer interaktiven Karte - inklusive letztem Stand der Aktualisierung.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 08.04.2021 16.43 Uhr: Kommunales Schnelltestzentrum eröffnet - Kostenlose Coronatests in der Georg-Wichtermann-Halle

Am Montag, 12. April nimmt das kommunale Schnelltestzentrum Schweinfurt in der Georg-Wichtermann-Halle seinen Betrieb auf. Im Auftrag der Stadt Schweinfurt hat das Technische Hilfswerk zusammen mit Helfern des Bayerischen Roten Kreuzes die Sporthalle für den Testbetrieb umfunktioniert und betriebsbereit gemacht. Oberbürgermeister Sebastian Remelé spricht allen Mitwirkenden seinen ausdrücklichen Dank aus.

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Asymptomatische Personen können sich ab sofort während der Öffnungszeiten montags bis freitags zwischen 9:00 und 17:00 Uhr und samstags zwischen 9:00 und 13:00 Uhr in der Georg-Wichtermann-Halle von geschultem Personal des BRK Kreisverbands Schweinfurt testen lassen. Für Personen, die tagsüber nicht kommen können, werden darüber hinaus auch montags, mittwochs und freitags von 18:00 und 20:00 Uhr Testmöglichkeiten angeboten. Zum Corona-Schnelltest sind bitte stets der Personalausweis und eine FFP2-Schutzmaske mitzubringen.

Um möglichst zügig den POC-Schnelltest zu erhalten, sind die Bürgerinnen und Bürger gebeten, sich unter www.stz-sw.de im Vorfeld zu registrieren und einen Termin zu vereinbaren. Jedoch kann auch jeder ohne Registrierung und Terminvereinbarung zu den oben genannten Öffnungszeiten kommen. Die Personaldaten werden dann vor Ort aufgenommen, wodurch möglicherweise Wartezeiten entstehen können. Um den Registrierungsprozess zu beschleunigen, kann alternativ die Krankenkassenkarte mitgebracht werden, von welcher die benötigten Daten ausgelesen werden.

Das Testergebnis erhalten die Bürgerinnen und Bürger nach rund 30 Minuten per E-Mail oder SMS. Falls keine Möglichkeit einer derartigen Benachrichtigung besteht, kann auch auf dem Parkplatz vor der Georg-Wichtermann-Halle gewartet und das Testergebnis nach 30 Minuten in ausgedruckter Form entgegengenommen werden.

Die Räumlichkeiten sind so ausgelegt, dass bis zu 3.000 Schnelltests pro Tag dort verarbeitet werden können. Es soll zunächst mit 1.000 Tests begonnen werden. Denn der tatsächliche Testumfang wird von der Nachfrage der Bürgerinnen und Bürger abhängig sein.

Für Personen, die Symptome einer Coronainfektion aufweisen oder vermuten, sich angesteckt zu haben, ist das kommunale Schnelltestzentrum nicht die geeignete Einrichtung. Diese werden gebeten, sich an ihre Hausärztin oder ihren Hausarzt zu wenden.

Update vom 04.04.2021, 14.30 Uhr: Inzidenz schießt nach zwei Tagen wieder in die Höhe - was steckt dahinter?

Stadt und Landkreis Schweinfurt verzeichneten am Freitag und Samstag extrem niedrige Corona-Werte im Vergleich zum restlichen Bayern. Am Ostersonntag sind die Zahlen wieder in die Höhe geschnellt, doch dafür gibt es einen einfachen Grund: Wie das Landratsamt mitteilte, gab es bei einigen bayerische Gesundheitsämtern in den vergangenen Tagen technische Probleme mit der Meldesoftware.

Daher waren bis Samstag (03.04.2021) noch nicht alle positiven Fälle für Stadt und Landkreis Schweinfurt beim Robert-Koch-Institut berücksichtigt worden. "Diese Diskrepanzen sollten sich in den nächsten Tagen wieder vollständig auflösen", hieß es. Am Sonntag war dies nun der Fall: Die Inzidenz der Stadt liegt bei 121,7 (Vortag: 41,2) und im Landkreis bei 114,3 (Vortag: 43,3).

Das Landratsamt weist darauf hin, dass weiterhin alle aktuellen Corona-Beschränkungen insbesondere die Kontaktbeschränkungen beachtet werden müssen.

Update vom 23.03.21, 19.30 Uhr: Stadt verschärft Corona-Maßnahmen

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Schweinfurt hat deutlich zugenommen. Laut Robert-Koch-Institut liegt der Inzidenzwert der Stadt Schweinfurt aktuell bei 189,0 (Stand 23.03.2021). Deshalb müssen in der Stadt Schweinfurt weitere Maßnahmen zur Verzögerung der Ausbreitungsdynamik und zur Unterbrechung von Infektionsketten ergriffen werden.

Nachdem die aktuell gültige Allgemeinverfügung der Stadt Schweinfurt mit dem 23. März ausläuft, wurde mit Wirkung zum morgigen 24. März eine neue Allgemeinverfügung auf Grundlage der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erlassen. 

Darin ist wie bisher das Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen geregelt. Konkret ist darin verankert, dass der Konsum von Alkohol auf allen öffentlichen Verkehrsflächen im Innenstadtbereich ganztägig untersagt ist. Der Innenstadtbereich wird durch folgende öffentliche Straßen bzw. Grünanlagen begrenzt, wobei diese jeweils noch zum Innenstadtbereich zählen:

  • Gutermann-Promenade bis zur Hahnenhügelbrücke (inklusive Grünflächen bis zum Mainufer),
  • Landwehrstraße
  • Georg-Schäfer-Straße
  • Friedrich-Ebert-Straße
  • Niederwerrner Straße
  • Am Obertor
  • Fehrstraße
  • Am Oberen Marienbach
  • Paul-Rummert-Ring
  • Am Zollhof
  • Am Unteren Marienbach.

Neu ist eine Ausweitung der Maskenpflicht in der Innenstadt. Galt diese bislang ausschließlich in der Keßlergasse ist nun zusätzlich auch in folgenden Straßen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen:

  • Spitalstraße
  • Kronengässchen
  • Georg-Wichtermann-Platz
  • Lange Zehntstraße ab/bis Einmündung Stepfgasse
  • Roßmarkt (bis zu den jeweiligen Einmündungen der Manggasse, Wolfsgasse, Jägersbrunnen und Hohe Brückengasse)
  • Rückertstraße ab/bis Einmündung Burggasse.

Diese Regelungen gelten vorerst bis 06. April. Die Stadtverwaltung wird das Infektionsgeschehen weiter kritisch beobachten und etwa erforderliche weitergehende Schritte einleiten. 

Weitere Informationen und alle gültigen Rechtsgrundlagen sind auf hier  jederzeit einsehbar.

Update vom 19.03.21, 10.42 Uhr: Notbremse kommt für Stadt Schweinfurt - Folgen auch für Schulen und Kitas

Drei Tage in Folge liegt der Inzidenzwert der Stadt Schweinfurt über 100 (Dienstag, 16. März: 104,8 – Mittwoch, 17. März: 108,6 – Donnerstag, 18. März: 112,3). Damit gehört die Stadt Schweinfurt zu den Regionen, für die die sogenannte Notbremse in Kraft tritt, die in der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Freistaats Bayern festgeschrieben ist. 

Konkret bedeutet das nach der 12. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Freistaats Bayern, dass ab Samstag, 20. März im Wesentlichen die Regelungen wieder gelten, die vor dem 08. März gültig waren:

  • Private Zusammenkünfte sind nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und einer weiteren, nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.
  • Es gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 22:00-05:00 Uhr.
  • Die Gastronomie bleibt geschlossen, das Liefern und Abholen von mitnahmefähigen Speisen ist erlaubt. Der Konsum von Alkohol ist wie bisher auf allen öffentlichen Verkehrsflächen im Innenstadtbereich ganztägig untersagt.
  • Museen werden erneut geschlossen, Kinos bleiben geschlossen. Stadtbücherei und Stadtarchiv dürfen unabhängig vom Inzidenzwert öffnen. Das Stadtarchiv und die Wissenschaftliche Stadtbibliothek der Stadt Schweinfurt haben sich aber dafür entschieden, nur für die Buchausleihe und die Buchrückgabe, und dies nur nach vorheriger Terminvereinbarung, zu öffnen. Dies ist telefonisch unter 09721 51-916 oder 51-383 möglich.
  • In der vhs und in der Musikschule ist Präsenzunterricht untersagt.
  • Sport ist unter Beachtung der Kontaktbeschränkungen möglich. Alle Innen-Sportanlagen (Fitnessstudios, Tanzschulen, Turnhallen, etc.) sind geschlossen. Freianlagen dürfen nur im Rahmen der Kontaktbeschränkungen genutzt werden.
  • Amateursportveranstaltungen sind untersagt, Profisportveranstaltungen dürfen ohne Zuschauer stattfinden.
  • Alle Freizeiteinrichtungen, Tierparks (auch der Wildpark), Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen, Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen, Wellnesszentren, Prostitutionsstätten und ähnliche Einrichtungen sind geschlossen.
  • Geschäfte, die dem täglichen Bedarf zugeordnet sind, sind geöffnet. Dazu zählen u.a. Lebensmittelläden, Apotheken, Drogerien, Optiker, Tankstellen, Werkstätten, etc. Auch Gärtnereien, Blumenläden, Baumschulen, Bau- und Gartenmärkte sowie Buchhandlungen bleiben offen.
  • Für den restlichen Einzelhandel ist „click&collect“ möglich, d.h. bestellte Ware darf ausgeliefert oder vom Kunden abgeholt werden.
  • Der Wochenmarkt findet statt.
  • Friseure bleiben geöffnet, auch Dienstleistungsbetriebe der Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege im hygienisch oder pflegerisch erforderlichen Umfang unter Hygieneauflagen mit Terminreservierungen und Kontaktnachverfolgung.

Auch die Schulen in der Stadt Schweinfurt müssen erneut in den Distanzunterricht. Für die Schulen gilt das sogenannte Stichtagsprinzip. Immer freitags entscheidet der an diesem Tag aktuelle Inzidenzwert darüber, welche Unterrichtsform in der darauffolgenden Woche stattfinden darf. Nachdem der Inzidenzwert der Stadt Schweinfurt am Freitag, 19. März laut Robert-Koch-Institut bei 142,3 liegt, müssen die Schulen in der Stadt Schweinfurt ab Montag, 22. März wieder in den Distanzunterricht.  Ausgenommen sind Abschlussklassen. Hier darf Wechselunterricht stattfinden oder auch Präsenzunterricht, soweit dabei der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. 

Auch Kindertageseinrichtungen müssen nächste Woche geschlossen bleiben. Es ist lediglich eine Notbetreuung möglich. Diese kann in Anspruch genommen werden für Kinder, deren Eltern die Betreuung nicht auf andere Weise sicherstellen können, insbesondere, wenn sie ihrer Erwerbstätigkeit nachgehen müssen, für Kinder, deren Eltern Anspruch auf Hilfen zur Erziehung haben oder für Kinder mit Behinderung und Kinder, die von wesentlicher Behinderung bedroht sind. Voraussetzung ist, dass die Kinder gesund sind und innerhalb von 14 Tagen vor dem geplanten Kita-Besuch keinen Kontakt zu einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person hatten. 

Update vom 17.03.21, 19.30 Uhr: Neue Corona-Maßnahmen im Landkreis Schweinfurt

Der Inzidenzwert für den Landkreis Schweinfurt liegt seit nunmehr drei aufeinanderfolgenden Tagen über 50. Am 15. März 2021 lag der Wert bei 53,7 am 16. März 2021 bei 60,6 und am 17. März 2021 bei 58,0 (Werte laut Robert-Koch-Institut, Stand jeweiliger Tag, 0:00 Uhr).

Es gelten deshalb ab Freitag, 19. März 2021, die folgenden Einschränkungen im Landkreis Schweinfurt:

  • Es ist nur kontaktfreier Sport unter Beachtung der allgemeinen Kontaktbeschränkungen sowie unter freiem Himmel in Gruppen von bis zu 20 Kindern unter 14 Jahren erlaubt. Es gelten demnach die Kontaktbeschränkungen für den Inzidenzbereich zwischen 35 und 100, wonach sich ein Haushalt sowie ein weiterer Haushalt, jedoch maximal 5 Personen treffen dürfen. Kinder unter 14 Jahren werden jeweils nicht mitgezählt.
  • Zusätzlich zu den in § 12 Absatz 1 Satz 2 der 12. BayIfSMV genannten Betrieben und Ladengeschäften, die inzidenzunabhängig geöffnet sind, ist die Öffnung von Ladengeschäften für einzelne Kundinnen und Kunden nur noch nach vorheriger Terminbuchung für einen fest begrenzten Zeitraum zulässig (sog. „Click-und-Meet“). Hier gilt, dass die Zahl der gleichzeitig im Ladengeschäft anwesenden Kunden nicht höher ist als ein Kunde je 40 qm der Verkaufsfläche. Der Betreiber hat die Kontaktdaten der Kunden zu erheben.
  • Für Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekte der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und vergleichbare Kulturstätten sowie zoologische und botanische Gärten im Sinne des § 23 Absatz 2 der 12. BayIfSMV gilt Folgendes: Die genannten Kulturstätten können für Besucherinnen und Besucher nur nach vorheriger Terminbuchung und unter der Einhaltung von weiteren Vorgaben (Höchstbesucherzahl, FFP2-Maskenpflicht für Besucherinnen und Besucher, ein vorliegendes Schutz- und Hygienekonzept und Erhebung der Kontaktdaten durch den Betreiber) öffnen.
  • Weiterhin gilt die Bekanntmachung für die Schulen und Kindertagesstätten vom Freitag, 12. März, bis einschließlich 21. März 2021. Hierzu wird am Freitag, 19. März 2021, eine für die kommende Kalenderwoche geltende Bekanntmachung durch das Landratsamt Schweinfurt erfolgen. 

Sofern der Inzidenzwert von 50 (an drei aufeinanderfolgenden Tagen) wieder unterschritten oder der Inzidenzwert von 100 (an drei aufeinanderfolgenden Tagen) überschritten wird, erfolgt eine neue Bekanntmachung durch das Landratsamt Schweinfurt. 

Update vom 16.02.2021, 16.15: Schweinfurt erlässt als erste Stadt neue Allgemeinverfügung

Der Inzidenzwert in der Stadt Schweinfurt ist seit 13. Februar der niedrigste in ganz Deutschland. Am Dienstag (16. Februar) liegt er nach den Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 5,6.

„Das ist sehr erfreulich und zeigt in erster Linie, dass die Bürger die Maßnahmen umgesetzt und sich zu einem sehr großen Teil sehr vorbildlich an alle Regelungen gehalten haben. Der Lockdown wirkt, das sieht man auch am Rückgang der Zahlen für ganz Deutschland und das macht Hoffnung, dass wir die Corona-Pandemie bald bezwingen und in die Normalität zurückkehren können“, so Oberbürgermeister Sebastian Remelé.

Diese niedrigen Zahlen haben für die Stadt Konsequenzen. Für die Stadt Schweinfurt können erste vorsichtige Lockerungen zugelassen werden. So erlässt die Stadt Schweinfurt eine neue Allgemeinverfügung, die ab 17. Februar 2021 in Kraft tritt. 

Entsprechend ist ab Mittwoch, 17. Februar, die Maskenpflicht in der Spitalstraße, Kesslergasse, Rückertstraße, Lange Zehntstraße sowie am Roßmarkt aufgehoben, wie die Stadt Schweinfurt mitteilt. Wichtig: die Regelungen der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, zum Beispiel für die Fahrgäste und das Personal im ÖPNV gelten weiterhin.

Ebenfalls aufgehoben ist die Besuchsbeschränkung auf eine Person in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine medizinische Versorgung erfolgt sowie in ambulant betreuten Wohngemeinschaften. Dies gilt nicht für Alten- und Pflegeheime, hier bleiben durch die 11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung alle gültigen Regelungen, auch die Besuchsregelungen bestehen.  Zu beachten ist auch, dass Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine medizinische Versorgung erfolgt sowie ambulant betreute Wohngemeinschaften durch ihr Hausrecht eigene Regelungen treffen können.

Aufrechterhalten bleibt lediglich das Alkoholverbot auf allen öffentlichen Verkehrsflächen im Innenstadtbereich. Der Innenstadtbereich wird durch folgende öffentliche Straßen beziehungsweise Grünanlagen begrenzt, wobei diese jeweils noch zum Innenstadtbereich zählen: Gutermann-Promenade bis zur Hahnenhügelbrücke (inklusive Grünflächen bis zum Mainufer), Landwehrstraße, Georg-Schäfer-Straße, Friedrich-Ebert-Straße, Niederwerrner Straße, Am Obertor, Fehrstraße, Am Oberen Marienbach, Paul-Rummert-Ring, Am Zollhof, Am Unteren Marienbach.

„Dies ist ein kleiner aber wichtiger Schritt Richtung Normalität. Ich weiß, dass vor allem der Einzelhandel auf Lockerungen wartet. Die Öffnung der Geschäfte können wir aber zum aktuellen Zeitpunkt nicht verantworten. Lokal nur in Schweinfurt zu öffnen, würde einen Einkaufstourismus bewirken, der aus infektiologischer Sicht zu vermeiden ist“, erklärt Oberbürgermeister Sebastian Remelé.

Update vom 13.02.2021, 17.05 Uhr: 7-Tage-Indzidenz bei 7,5 - Stadt Schweinfurt mit deutschlandweit niedrigster Corona-Inzidenz 

Die Stadt Schweinfurt hat am Samstag (13. Februar 2021) den niedrigsten Corona-Indzidenzwert in ganz Deutschland. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor. Demnach liegt die Sieben-Tage-Indzidenz in der unterfränkischen Stadt bei 7,5. Das ist der bundesweite niedrigste Indzidenz-Wert - und der einzige unter 10. Die nächsten Regionen mit geringer Inzidenz sind die Stadt Zweibrücken in Rheinland-Pfalz (7-Tage-Inzidenz: 11,7) und der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen in Oberbayern (15,4).

Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) hatte sich am Freitag in einer Videobotschaft auf Facebook bereits über eine "sehr erfreulichen Entwicklung" gefreut, da der Inzidenzwert bereits auf 15 gefallen war. Der OB sprach von einer "Momentaufnahme, die aber zeigt, dass die Maßnahmen gegriffen haben" und richtete seinen persönlichen Dank an alle Bürger. Remelé wies auf eine Folge des Inzidenz-Tiefstwerts hin: Ab Montag (15. Februar 2021) entfällt in der Stadt Schweinfurt die Ausgangssperre. Diese gilt von der neuen Woche an nur noch dort, wo die Inzidenz über 100 liegt. In Franken droht die neue Ausgangssperre in mehreren Regionen.

Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen in der Stadt Schweinfurt stark zurückgegangen: Seit vergangenen Samstag (6. Februar 2021) wurden insgesamt nur acht neue Corona-Infizierte gemeldet. Am Dienstag, Mittwoch und Freitag gab es überhaupt keine Neuinfizierten, am Donnerstag trat gerade einmal ein neuer Corona-Fall auf.

Update vom 11.02.2021, 19.55 Uhr: Ab Montag Impfungen im Impfzentrum am Volksfestplatz möglich

Das Landratsamt Schweinfurt informiert am Donnerstag (11. Februar 2021) in einer Pressemitteilung darüber, dass ab Montag (15. Februar 2021) die Möglichkeit besteht, Impftermine für das Impfzentrum am Volksfestplatz zu vereinbaren. Zug um Zug sollen nun auch Menschen über 80 Jahren gegen das Coronavirus geimpft werden, die außerhalb von stationären Einrichtungen leben.

Derzeit konnten bereits 500 Impftermine angeboten werden, heißt es weiter. Nach der Einschätzung von Dr. Markus Hüttl, dem ärztlichen Leiter des gemeinsamen Impfzentrums von Stadt und Landkreis Schweinfurt, werden die gelieferten Impfstoffmengen in den kommenden Wochen deutlich zunehmen. In den kommenden Monaten soll es so möglich sein, auch dezentral vor Ort durch mobile Impfteams in unterschiedlichen Ortschaften gegen das Coronavirus impfen zu können.

Wenn Sie sich für einen Impf-Termin registrieren wollen, haben Sie dafür verschiedene Möglichkeiten. Entweder online unter www.impfzentren.bayern oder per Telefon unter 0800-8772834. Dies sollte allerdings nur von Impfberechtigten der höchsten Prioritätsstufe genutzt werden. 

Update vom 10.02.2021, 16.55 Uhr: Schnelltests bei den Stadtwerken erhältlich

Das Leopoldina Krankenhaus bietet gemeinsam mit den Stadtwerken Schweinfurt Corona-Schnelltests an - unkompliziert und ohne Voranmeldung. Das berichtet die Stadt Schweinfurt am Mittwoch (10. Febuar 2021) in einer Pressemitteilung. Das Angebot startet ebenfalls am Mittwoch.

Die Corona-Schnelltests erhalten die Bürgerinnen und Bürger in den Räumlichkeiten des Kundencenters der Stadtwerke in der Wolfsgasse 5 am Roßmarkt. Geöffnet hat das Kundencenter Montag bis Freitag von 09.00 Uhr bis 12.20 Uhr und von 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr. 

Der Vorteil der Schnelltests ist, dass nach ungefähr 15 Minuten ein Ergebnis vorliegt, welches Bürgerinnen und Bürger auch schriftlich erhalten. Ein Schnelltest kostet 25 Euro, allerdings erhalten Kunden der Stadtwerke einen Treuerabatt von fünf Euro. Für jeden Schnelltest, der dort durchgeführt wurde, geht ein Euro an den Trägereiverein des Stadtbahnhofs, um die Kunst- und Kulturszene in Schweinfurt zu unterstützen, heißt es weiter.

Update vom 22.01.2021, 14.15 Uhr: Inzidenz unter 100 - trotzdem Alkoholverbot in der Innenstadt

Die Lage in Stadt und Kreis Schweinfurt ist bayernweit gesehen relativ gut. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Landkreis Schweinfurt den Berechnungen des RKI zufolge bei 69,3 und in der Stadt Schweinfurt bei 59,9. Die Gesamtzahl der positiv auf Covid-19 getesteten Menschen in Stadt und Landkreis Schweinfurt liegt aktuell bei 4480 (Landkreis 3059 und Stadt Schweinfurt 1421). 23 Personen müssen laut dem Staatlichen Gesundheitsamt Schweinfurt derzeit in Krankenhäusern behandelt werden, davon befinden sich 3 in intensivmedizinischer Behandlung. Das Gesundheitsamt Schweinfurt vermeldet drei neue Todesfälle in Zusammenhang mit einem positiven Coronabefund. Dabei handelt es sich um zwei positiv auf das Corona-Virus getestete Frauen im Alter von 80 und 95 Jahren aus dem Stadtgebiet Schweinfurt und eine 86-jährige Frau aus dem Landkreis Schweinfurt. Alle Verstorbenen litten an Vorerkrankungen. Die Zahl der Todesfälle liegt somit bei insgesamt 142 (Landkreis 97 / Stadt Schweinfurt 45). Zudem gelten 443 Menschen (Landkreis 391 / Stadt Schweinfurt 52) als Kontaktperson ersten Grades und sind derzeit in Quarantäne. Als geheilt gelten inzwischen 4120 Personen (Landkreis 2785 / Stadt Schweinfurt 1335).

Nachdem der Bayerische Verwaltungsgerichtshof das Alkoholverbot im öffentlichen Raum im Freistaat vorläufig außer Vollzug gesetzt hat, wurde durch eine Änderung der 11. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung das Alkoholverbot auf den Bereich der Innenstädte beschränkt, wie die Stadt Schweinfurt mitteilt. Für die Kommunen und demnach auch für die Stadt Schweinfurt bedeutet dies, dass der Bereich Innenstadt definiert werden muss, damit klar ist, wo konkret der Alkoholkonsum untersagt ist. 

Die Stadt Schweinfurt hat daher mit Wirkung zum 23. Januar eine neue Allgemeinverfügung erlassen, in der folgende neue Regelung bezüglich des Alkoholverbots in der Öffentlichkeit festgehalten ist:

Der Konsum von Alkohol ist auf allen öffentlichen Verkehrsflächen im Innenstadtbereich ganztägig untersagt. Der Innenstadtbereich wird durch folgende öffentliche Straßen bzw. Grünanlagen begrenzt, wobei diese jeweils noch zum Innenstadtbereich zählen:

  • Gutermann-Promenade bis zur Hahnenhügelbrücke (inklusive Grünflächen bis zum Mainufer),
  • Landwehrstraße,
  • Georg-Schäfer-Straße,
  • Friedrich-Ebert-Straße,
  • Niederwerrner Straße,
  • Am Obertor,
  • Fehrstraße,
  • Am Oberen Marienbach,
  • Paul-Rummert-Ring,
  • Am Zollhof,
  • Am Unteren Marienbach. 

Die bisherigen Regelungen zur Maskenpflicht in Teilen der Innenstadt sowie zum Besuch von Patienten beziehungsweise Bewohnern in Einrichtungen und Krankenhäusern bleiben unverändert bestehen. Die neue Allgemeinverfügung gilt von 23. Januar 2021 bis einschließlich 05. Februar 2021.

Alle gültigen Coronaregeln sowie alle rechtlichen Grundlagen dazu können auf www.schweinfurt.de jederzeit eingesehen werden.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Symbolbild: dina/Adobe Stock/76248889