Am Sonntagabend (12. Dezember 2021) haben zwei Männer im Zuge einer Protestaktion von sogenannten Corona-Maßnahmen-Gegnern Einsatzkräfte der Polizei tätlich angegriffen. Hierbei wurde ein Polizeibeamter verletzt, wie das Polizeipräsidium Unterfranken berichtet.

Die beiden bislang nicht vorbestraften Männer wurden festgenommen und bereits am Montag in einem beschleunigten Verfahren zu Haftstrafen verurteilt, die unter Auflagen zur Bewährung ausgesetzt wurden. Gegen zwei weitere Männer wurden Untersuchungshaftbefehle, unter anderem wegen versuchter Brandstiftung an einem Dienstfahrzeug, erlassen.

Corona-Demo in Schweinfurt: 27-Jähriger greift Polizei an und taucht unter

Kurz vor 18 Uhr am Sonntag versammelte sich eine Menschenmenge im Bereich der Schweinfurter Innenstadt, um ihren Unmut über die geltenden Corona-Maßnahmen und möglichen Verschärfungen Ausdruck zu verleihen. Wenig später setzte sich ein Teil der versammelten Protestler vom Marktplatz in Richtung Rossmarkt in Bewegung, der von zahlreichen Polizeikräften im Rahmen des Versammlungsschutzes begleitet wurde.

Aus einer Personengruppe heraus griff ein Mann plötzlich Beamte in einer Polizeikette an.  Der Angreifer tauchte nach dem Angriff in der Menschenmenge unter. Wenig später gelang es weiteren Einsatzkräften, einen 27-Jährigen als Tatverdächtigen zu identifizieren und vorläufig festzunehmen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde der 27-Jährige am Montag am Amtsgericht vorgeführt.

Ein Richter am Amtsgericht Schweinfurt verurteilte den 27-Jährigen aus dem Landkreis Schweinfurt noch am Montagvormittag im Rahmen des Gerichtsverfahrens zu 8 Monaten Freiheitsstrafe, die unter der Auflage einer Zahlung von 3500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Etwa zur gleichen Zeit wollten Einsatzkräfte an anderer Stelle des Marktplatzes die Identität eines Mannes feststellen, der trotz Alkoholverbot im Innenstadtbereich Alkohol konsumiert haben soll. Hiergegen widersetzte sich der Mann und verletzte durch Tritte die Beamten.

Der Mann wurde daraufhin vorläufig festgenommen und auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt am Montag am Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Auch hier wurde noch am Montagvormittag (13. Dezember 2021) durch den Richter ein Urteil gegen den 29-Jährigen gesprochen. Der Schweinfurter wurde zu 6 Monaten Freiheitsstrafe, die unter der Auflage einer Zahlung von 1500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zur Bewährung ausgesetzt wurde, verurteilt.

Zudem wurden zwei Personen vorläufig festgenommen, die am Rande der Versammlung versuchten, ein Zivilfahrzeug der Schweinfurter Polizei in Brand zu stecken. Auch gegen diese Personen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurden die Tatverdächtigen am Montagnachmittag (13. Dezember 2021) dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Gegen einen wurde ein Haftbefehl erlassen. Gegen seinen Komplizen erließ der Ermittlungsrichter ebenfalls einen Untersuchungshaftbefehl.

Die Polizei appelliert an Teilnehmer von Versammlungen, sich deutlich von aggressiven Personen abzugrenzen. Proteste im Rahmen der öffentlichen Meinungsfreiheit sollen stets friedlich sein und sich daher deutlich von Aggression und Gewalt abwenden.