Bei einem Verkehrsunfall auf der A 70 ist am späten Freitagnachmittag ein 21-Jähriger lebensbedrohlich verletzt worden. Da zur Unfallursache noch keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen, setzt der Sachbearbeiter jetzt auch auf Zeugenhinweise.



Wie die Polizei mitteilt, hat sich der Unfall nach dem jetzigen Erkenntnisstand kurz nach 16.30 Uhr in Fahrtrichtung Bamberg auf Höhe der Anschlussstelle Bergrheinfeld / Schweinfurt ereignet. Aus völlig ungeklärter Ursache war der 21-Jährige aus dem Landkreis Coburg mit seinem dunklen Renault nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Der Pkw rollte über die Autobahnauffahrt hinweg und wurde anschließend an einer Böschung in die Luft katapultiert.

Nachdem der Renault einige Meter flog, überschlug er sich noch mehrmals und kam auf einem abgeernteten Stoppelacker auf dem Dach zum Liegen. Der junge Mann am Steuer war anfangs wohl noch ansprechbar, musste jedoch nach einer Erstversorgung mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Zustand des Mannes ist nach bisherigen Erkenntnissen kritisch.

Die Verkehrsunfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck. Zur Klärung der Unfallursache wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt auch ein Sachverständiger eingeschaltet.

Für die Dauer der Unfallaufnahme kam es zu einer etwa zehnminütigen Vollsperrung in Fahrtrichtung Bamberg. Im Einsatz befanden sich neben Polizei und Rettungsdienst auch die Feuerwehren aus Schweinfurt und Bergrheinfeld.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann nicht ausgeschlossen werden, dass an dem Verkehrsunfall möglicherweise ein weiteres Fahrzeug beteiligt war. In diesem Zusammenhang erhofft sich der Sachbearbeiter nun Hinweise von Verkehrsteilnehmern, die den Verkehrsunfall vielleicht beobachtet haben.

Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden dringend gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck unter Tel. 09722/9444-0 in Verbindung zu setzen.

Weitere Bilder von der Unfallstelle finden Sie hier.