Bei der Unfallaufnahme konnte durch die Beamten festgestellt werden, dass der 18-jährige Fahrer des einen Pkw vom linken Fahrstreifen bis auf den Verzögerungsstreifen der Ausfahrt fuhr, und
die dort fahrende Pkw-Fahrerin übersah, wodurch es zu dem Auffahrunfall kam.

Beide Fahrzeuge kamen ins Schleudern. Bei dem Unfall wurde glücklicherweise niemand verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 10.000 Euro.

Im Verlauf der Unfallaufnahme konnte bei dem Verursacher Alkoholgeruch festgestellt werden. Ein Vortest vor Ort ergab eine Atemalkoholkonzentration von über 0,8 Promille. Der Fahrer muss sich nun wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs infolge Alkohol vor Gericht verantworten. Neben einer erfolgten Blutentnahme wurde auch der Führerschein des 18-Jährigen bereits einbehalten.