Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen hat sich der Vorfall gegen 16.00 Uhr in der Stresemannstraße ereignet. Zu diesem Zeitpunkt verließ der spätere Beschuldigte eine nahegelegene Bäckerei. Er ging auf direktem Weg auf den in seinem Auto sitzenden Geschädigten zu und stach völlig unvermittelt mit einem kleineren Messer auf ihn ein. Unmittelbar danach rannte der Täter in unbekannte Richtung davon.

Wie die Polizei mitteilt, erlitt der 44-Jährige bei dem Vorfall glücklicherweise keine lebensbedrohlichen Verletzungen. Er ging in die Bäckerei, wo er zunächst von einem Zeugen erstversorgt wurde. Der wiederum veranlasste in der Folge den Notruf. Als bereits kurze Zeit später die ersten Streifenbesatzungen vor Ort eintrafen, fehlte von dem Messerstecher zunächst jede Spur. Da sich Täter und Opfer offenbar kennen, konnte der Flüchtende jedoch namentlich benannt werden.

Nur etwa 30 Minuten nach der Tat meldete sich der 41-Jährige telefonisch bei der Polizeiinspektion Schweinfurt und teilte dem Beamten seinen momentanen Aufenthaltsort mit. Kurz darauf konnte der Mann durch mehrere Streifen unweit des Hauptbahnhofs widerstandslos festgenommen werden. Im Rahmen der Fahndung wurde auch die mutmaßliche Tatwaffe aufgefunden und sichergestellt. Der Verletzte wurde zwischenzeitlich durch den Rettungsdienst in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Zu den Hintergründen der Tat liegen zum jetzigen Zeitpunkt noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Die Kriminalpolizei Schweinfurt hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen.

Während des Einsatzes war die Stresemannstraße rund um den Tatort kurzzeitig für den Fußgängerverkehr gesperrt.