Ein 41-Jähriger soll den Ermittlungen zur Folge seinen vier Jahre älteren Kontrahenten mit einem Messer leicht am Hals verletzt haben. Der Tatverdächtige sitzt zwischenzeitlich in Haft.

Gegen 23 Uhr war am Montagabend eine Streife der Polizei Schweinfurt wegen eines Streits zu einem Mehrfamilienhaus in der Auenstraße gerufen worden. Offenbar war es dort zunächst zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 41-Jährigen und seiner Lebensgefährtin gekommen. Dem Sachstand nach um den Streit zu schlichten, kam zu dem Geschehen im Innenhof des Anwesens das spätere Opfer, ein 45-jähriger Nachbar, dazu. Nun gerieten die beiden Männer zunächst handfest aneinander. Dabei verletzte der Tatverdächtige seinen Kontrahenten dann mit einem Küchenmesser leicht im Halsbereich.

Erst im Laufe des Dienstags stellte sich dann der tatsächliche Hergang heraus. Die Kripo Schweinfurt übernahm die Ermittlungen und der 41-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Nach dem bisherigen Sachstand gehen die Beamten von einem versuchten Tötungsdelikt aus und der 41-Jährige wurde auf Anordnung der Schweinfurter Staatsanwaltschaft im Laufe des Mittwochs dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt. Dieser erließ gegen den Mann Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags. Die Ermittlungen dauern an. pol