Hütte am Brombachsee eingestürzt: Am Freitagabend (20. Mai 2022) ist eine Holzhütte in Enderndorf am See im Gemeindeteil der Stadt Spalt im Kreis Roth eingestürzt, als dort mehrere Personen mutmaßlich Schutz vor einem Unwetter suchten. Wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilt, erlitten 14 Personen - darunter auch ein Kind - teils schwere Verletzungen. 

Gegen 18.20 Uhr stellten sich mehrere Urlauber am Segelhafen in Enderndorf am See in einer Holzhütte unter, da mutmaßlich ein Unwetter heranzog. Aus bislang ungeklärter Ursache stürzte die Hütte während des Unwetters ein und begrub mehrere Personen unter sich. Ersthelfer konnten noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte alle Personen aus den Trümmern retten. 

Holzhütte während Unwetter eingestürzt: 14 Menschen teils schwer verletzt

Nach derzeitigem Kenntnisstand der Polizei wurden 14 Personen verletzt. Der Großteil der Menschen erlitt leichte Verletzungen. Ein Kind und eine 37-jährige Frau mussten allerdings mit schweren Verletzungen durch einen Rettungshubschrauber in Krankenhäuser gebracht werden. Vor Ort befanden sich 14 Rettungswagen, um die Verletzten zu versorgen. 

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm noch vor Ort die Ermittlungen zu den Geschehnissen und sicherte Spuren. Die zuständige Staatsanwaltschaft ordnete zudem an, dass ein Sachverständiger zur Klärung der Einsturzursache hinzugezogen wird. Zur Bewältigung des Einsatzes befand sich ein Großaufgebot an Polizeibeamten, Rettungskräften und der umliegenden Freiwilligen Feuerwehren aus Enderndorf am See, Spalt, Absberg und Georgensgmünd sowie die Führungsgruppe des Landkreises Roth an der Unglücksstelle.