Am Freitagabend (9. April) war einem 33-jährigen Polizeibeamten auf dem Nachhauseweg ein Jugendlicher aufgefallen, der keine Mund-Nasenbedeckung trug. Der Beamte ermahnte den jungen Mann, welcher der Bitte aber nicht nachkam.

Bei erneuter Beanstandung wurde der 20-Jährige gewalttätig und griff den Polizisten an, wie die Pressestelle der Polizei Nürnberg mitteilt.

Maskenverweigerer greift Bundespolizisten in Roth an

Der 33-Jährige konnte den Faustschlag abblocken und den Angreifer überwältigen. Obwohl der Maskenverweigerer den Beamten angegriffen hatte, beschimpfte er den Polizisten mehrmals als Nazi und Rassisten. Außerdem leistete er erheblichen Widerstand. Der Einsatz von Pfefferspray stellte den Mann ruhig. Als eine Streife am Tatort eintraf, wurde der Mann schließlich festgenommen.

Wie die Polizei mitteilt, erlitt der 33-jährige Bundespolizist Schürfwunden und Prellungen. Er ist derzeit nicht dienstfähig. Der Täter blieb unverletzt. Auf diesen kommen aber nun mehrere Ermittlungsverfahren zu, insbesondere wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Ahndung des Ordnungsamtes Roth wegen Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz.