Der Schaden an dem Wohnhaus dürfte mit rund 150.000 Euro wesentlich höher sein, als zunächst angenommen.

Die Flammen von einem Bewohner gegen 1 Uhr entdeckt worden. Der junge Mann hatte sofort die Feuerwehr verständigt und die übrigen schlafenden Hausbewohner gewarnt. Trotz der zügigen Löscharbeiten durch die eingesetzten Feuerwehren wurde der Dachstuhl des Hauses stark beschädigt. Durch das Löschwasser kam es auch zu Schäden im Erdgeschoss des massiven Holzhauses. Bei ersten Löschversuchen hatten zwei Bewohner offenbar zuviel Rauch eingeatmet, so dass sie vorsorglich ins Krankenhaus kamen.

Nachdem der Sachbearbeiter der Kriminalpolizei am Donnerstagvormittag den Brandort begutachtet hat, dürfte feststehen, dass das Feuer durch Zigarettenkippen ausgelöst wurde, die in einem Schraubglas entsorgt worden waren. pol