Am Montag (09.08.2021) kam es auf der Staatsstraße 2286 bei Bastheim zu gleich zwei Autounfällen. Wie das Polizeipräsidium Unterfranken berichtet, war ein 64-Jähriger gegen 21.00 Uhr von Wechterswinkel Richtung Bastheim unterwegs. Vermutlich aus medizinischen Gründen geriet er plötzlich nach links von der Spur ab.

Im selben Moment kam ihm ein 52 Jahre alter Autofahrer entgegen. Dieser versuchte noch über den Grünstreifen auszuweichen, aber dennoch kam es zum Zusammenstoß. Der Wagen des 52-Jährigen geriet ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Das Auto des 64-Jährigen hingegen fuhr die Böschung hinab und krachte gegen einen Baum.

64-Jähriger stirbt bei Autounfall im Kreis Rhön-Grabfeld

Der 64-Jährige gab kein Lebenszeichen von sich, Zeugen leisteten daher sofort Erste Hilfe. Rettungsdienst und Notarzt waren ebenfalls schnell vor Ort und kämpften laut Polizei noch um das Leben des Mannes. Für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Rund 25 Minuten nach dem Unglück kam es zu einem weiteren Unfall. Eine 51 Jahre alte Frau hatte die Unfallstelle offenbar nicht oder zu spät erkannt. Der Unfallort befand sich auf freier Strecke, war aber unter anderem mittels Blaulicht und eingeschaltetem Signalgeber "Unfall" abgesichert. Die Autofahrerin fuhrt mit voller Wucht auf das Notarzt-Fahrzeug auf und schob dieses auf einen davorstehenden Streifenwagen.

Beide Einsatzfahrzeuge waren zu dem Zeitpunkt unbesetzt. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 100.000 Euro geschätzt. Die 51-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu, die vor Ort behandelt wurden. Anschließend brachte der Rettungsdienst sie in eine Klinik. Es ergaben sich während der Unfallaufnahme außerdem Hinweise, dass die Frau unter Alkoholeinfluss stehen kännte. Daher wurde eine ärztliche Blutabnahme veranlasst.

Die Unfallfahrzeuge wurde von einem Abschleppunternehmen geborgen. Neben Polizei und Rettungskräften war zudem die Freiwillige Feuerwehr Bastheim im Einsatz. Die Staatstraße musste bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt werden.

Vorschaubild: © Rico Löb/pixabay.com