Bei den deutschen Crosslaufmeisterschaften präsentierte sich Manuel Stöckert vom SC Ostheim in toller Verfassung auf der Langstrecke über 10,28 Kilometer. 16 Sekunden fehlten Stöckert (32:51 Minuten) zu einem Podestplatz. Der Sieg ging an Titelverteidiger Richard Ringer vom VfB LC Friedrichshafen (31:50).

Mit dem Startschuss ging an der Spitze des Feldes die Post ab. Stöckert, der eigentlich etwas ruhiger beginnen wollte, musste somit ebenfalls frühzeitig ein hohes Tempo laufen, um den Anschluss zur Spitzengruppe nicht schon nach der ersten von sieben Runden zu verlieren. Topfavorit Ringer versteckte sich zu diesem Zeitpunkt noch einige Plätze hinter dem Rhöner Polizisten, der auf Platz drei die Verfolgung aufgenommen hatte.

Nach knapp 4:14 Minuten gingen die Führenden in ihre zweite Runde und waren damit exakt so schnell unterwegs wie die Sieger der Mittelstrecke wenige Stunden zuvor.