Gegen 19:15 Uhr wurde von einem Mitarbeiter eines hiesigen Seniorenheims mitgeteilt, dass eine 88-jährige Heimbewohnerin seit 18 Uhr vermisst wird. Eine erste Absuche im Heim selbst sowie in der näheren Umgebung war bereits von dem Pflegepersonal ergebnislos durchgeführt worden. Da die demenzkranke Dame nicht aufgefunden werden konnte, wurde für eine weiterführende Suchaktion die Feuerwehr sowie eine Rettungshundestaffel angefordert.

Um 19:50 Uhr waren dann zwei 14-jährige Schüler mit ihren Fahrrädern in der Eschenbachstraße unterwegs, als sie aus einer dunklen Ecke der Henneberger Straße Geräusche vernahmen, die sie einer hilflosen Person zuordneten. Die beiden schauten nach und fanden die Vermisste zwar am Boden liegend aber dennoch wohlbehalten auf. Unverzüglich meldeten sich die Jugendlichen bei der Polizei und konnten somit der Seniorin einen weiteren Aufenthalt in der kalten Nacht ersparen. Durch ihre Wachsamkeit und Hilfsbereitschaft hat sich eine nervenaufreibende Suche für viele Helfer im Kampf gegen schlechtes Wetter und fortschreitende Zeit erübrigt. Die bereits angeforderten Rettungskräfte konnten wieder abbestellt werden.