Ein 18-jähriger Autofahrer hat einen 13-Jährigen in Sandberg (Rhön-Grabfeld) angesprochen. Der Junge ging von einer sexuellen Belästigung aus und rannte sofort nach Hause.

Die Ermittlungen gegen einen bereits in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag vorläufig festgenommenen Mann entkräfteten den Tatverdacht und schlossen eine sexuelle Motivation aus, wie das Polizeipräsidium Unterfranken mitteilt.

18-jähriger Autofahrer spricht 13-jährigen Jungen an

Dem derzeitigen Ermittlungsstand nach sprach am Dienstagnachmittag ein 18-jähriger Autofahrer den Jungen auf dem Nachhauseweg in Sandberg (Rhön-Grabfeld) an, nachdem dieser vor sein Auto gelaufen war.

Da der 18-Jährige nur der englischen Sprache mächtig ist, kam es dabei zu einem Missverständnis. Der 13-Jährige lief ohne weiter auf den Mann einzugehen nach Hause. Dort angekommen informierte er sofort seine Mutter, die unverzüglich die Polizei alarmierte.

Dank der guten Beschreibung des Fahrers und seines Fahrzeugs durch den Jungen konnte das Auto relativ schnell ermittelt werden. Bereits in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gelang es der Polizei, den tatverdächtigen 18-Jährigen vorläufig festzunehmen. 

Sprachliches Missverständnis: Autofahrer wollte Junge nicht belästigen

Im Zuge der umfangreichen Ermittlungen durch die Kripo Schweinfurt erhärtete sich der Tatverdacht gegen den Mann nicht, sodass er bereits am Donnerstag wieder auf freien Fuß gesetzt werden konnte. Derzeit stellen sich die Geschehnisse so dar, dass es beinahe zu einem Unfall gekommen war und der Autofahrer den 13-Jährigen im lauten Ton und in englischer Sprache auf die gefährliche Situation aufmerksam gemacht hatte.

Die Ermittlungen der Kripo Schweinfurt ergaben im Zusammenhang mit dem Sachverhalt keine Hinweise auf eine geplante Straftat. Das Polizeipräsidium Unterfranken bittet darum, bei derartigen verdächtigen Wahrnehmungen keine Scheu zu haben, den Notruf 110 zu wählen. Im vorliegenden Fall hat der betroffene Junge durch sein vorbildliches Verhalten maßgeblich zur Aufklärung beigetragen. Die Polizei ist für jeden Hinweis dankbar.

Vorschaubild: pixabay.com/DivvyPixel