Nach den derzeitigen Erkenntnissen dürfte der Radfahrer auch dem Alkohol zugesprochen haben, woraufhin es auf der Weiterfahrt zu einem Verkehrsunfall kam. In der Unterführung der Bundesstraße 279 war der Radler nämlich mit der Betonwand in Berührung gekommen und daraufhin gestürzt.

Wegen der dabei erlittenen Verletzungen musste der Radfahrer vom Rettungsdienst in das Klinikum nach Meiningen verbracht werden. Ein Fremdverschulden an dem Unfall kann nach den bisherigen Ermittlungen ausgeschlossen werden. pol