Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich gegen 11:45 Uhr am Samstag zunächst ein Unfall, als ein Pkw mit Anhänger, auf dem ein weiterer Pkw transportiert wurde, die zweispurige Autobahn in Richtung Schweinfurt befuhr.

Auf der betonierten Fahrbahn schaukelte sich der Anhänger auf und konnte nicht mehr unter Kontrolle gebracht werden. Das Gespann schleuderte quer über beide Fahrstreifen und knickte ein. Der beladene Anhänger löste sich vom Zugfahrzeug und stürzte um. Anhänger mit Ladegut blieben mittig auf der Fahrbahn liegen.

Beide Fahrstreifen mussten daher gesperrt werden. Der Verkehr wurde über den Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Die Absicherung der Unfallstelle erfolgte unter anderem durch mehrere Pylonen und durch ein Einsatzfahrzeug des THW, das seine Signalanlage eingeschaltet hatte.
Die Absicherung der Unfallstelle war daher schon von weitem gut zu erkennen, wie die Polizei berichtet.

Trotzdem fuhr um 12.58 Uhr ein Golf gegen das THW-Einsatzfahrzeug, das zu diesem Zeitpunkt nicht mehr mit Einsatzkräften des THW besetzt war. Der 24-jährige Golf-Fahrer aus dem Landkreis Eichsfeld erkannte die Situation nach seinen Angaben wegen der blendenden Sonne zu spät. Beim Abbremsen und Ausweichen geriet der Golf ins Schleudern und prallte mit der rechten Fahrzeugseite gegen das THW-Einsatzfahrzeug.

Alle vier Insassen wurden leicht bis mittelschwer verletzt und wurden zur Behandlung in eine Bad Neustädter Klinik eingeliefert.