Viel Alkohol, wenig Einsicht, dafür aber jede Menge Skrupellosigkeit sorgten dafür, dass die Sicherheitsbehörden und der Rettungsdienst am Mittwoch im Landkreis Rhön-Grabfeld nahezu pausenlos beschäftigt wurden.


Unterkunft weitervermietet

Einem Pärchen aus dem Obdachlosenmilieu gefiel es in der ihnen zugewiesenen Unterkunft so gut, dass sie sich gewaltsam Zutritt zu den weiteren Räumen des Hauses verschafften und diese an ausländische Mitbürger ohne festen Wohnsitz weitervermieteten. Um Ruhe vor Störungen der zuständigen Behörde zu haben, wurde das Haustürschloss ausgetauscht.

Bei einer gemeinsamen Hausbegehung der Behörde und der Polizei wurde das gesamte Ausmaß festgestellt. Mitarbeiter der Behörde waren nahezu den gesamten Tag damit beschäftigt, die Hinterlassenschaften der ungebetenen Besucher zu entsorgen, inklusive dem Pärchen eine neue Wohnmöglichkeit zuzuweisen. Damit waren aber weder die beiden Obdachlosen, noch die sonstigen Mitbewohner einverstanden, was diese auch lautstark bei der Behörde und Polizei zum Ausdruck brachten, massive Beleidigungen eingeschlossen.


Schlugen gegenseitig auf sich ein

Nachdem die Beschwerden keinen Erfolg zeigten, schlug das Pärchen gegenseitig auf sich ein, sodass der Rettungsdienst verständigt werden musste. Statt sich aber von den Sanitätern behandeln zu lassen, gingen sie dann gegen den Rettungsdienst vor. Die 49-jährige Frau war dabei derart aggressiv, dass der Transport in die Kreisklinik und die weitere Behandlung nur unter Polizeischutz durchgeführt werden konnte.