Wie bereits berichtet, war die Mitteilung über die Bedrohung gegen 08:40 Uhr eingegangen. Demnach hatte der 34-Jährige unter Vorhalt einer Handgranate im Büro eines Sachbearbeiters des Jobcenters Geld erpressen wollen. Beamte der Polizeiinspektion Bad Neustadt überwältigten den Mann. Bei einer ersten Inaugenscheinnahme der Handgranate stellte sich heraus, dass diese nicht funktionsfähig war. Es wurde niemand verletzt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt hatte der 34-Jährige am Samstagvormittag einen Termin beim Ermittlungsrichter, der die Untersuchungshaft des Mannes anordnete. Er wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Gegen ihn wird jetzt wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung ermittelt.