Die Menschen in den Dörfern des Hochlands sorgen selbst dafür, dass ihre Kinder eine Grundbildung erhalten. Mit dem Misereor-Projekt Vozama gründen sie Dorfschulen und wählen aus ihren Reihen Frauen und Männer aus, die sich zu ehrenamtlichen Lehrern ausbilden lassen. In zwölf Jahren wurden 740 Dorfschulen eingerichtet und über 25 000 Kindern der Zugang zur Bildung eröffnet. "Um noch mehr Kindern im Hochland von Madagaskar eine Chance zu geben, möchten wir dieses Zukunftsprojekt unterstützen", erklärt Diakon Winfried Then, der den Solidaritätslauf - unterstützt von Helfern aus der Pfarreiengemeinschaft Walddörfer - organisiert. Wie Then informiert, sind 30 Prozent der gesamten Bevölkerung in Madagaskar Analphabeten. Die höchste Quote weltweit. Beim siebten Solidaritätslauf könne jeder als Sponsor oder aktiver Teilnehmer seinen Beitrag leisten. 25 Euro Spendengeld sichern den Schulbesuch eines Kindes pro Jahr. Und 300 Euro im Jahr sichern den Unterhalt dieser Einrichtung.

Es sei ein echtes Zeichen von Solidarität, wenn man gemeinsam Anstrengungen unternehme, um anderen zu helfen, bekräftigt Landrat Thomas Habermann, der die Schirmherrschaft für den Lauf übernommen hat.
Der Tag beginnt um 9 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche von Schmalwasser. Gegen 9.45 Uhr laufen die Teilnehmer auf der zwölf Kilometer langen Strecke von Schmalwasser über Kilianshof nach Sandberg, Waldberg und Langenleiten.

Infos zum Lauf bei Diakon Then, Tel. 09733/ 78 09 68. kbh