Auch die Ampelkonstruktion im Eingangsbereich ist ein solches Sicherheitsinstrument. Steht sie auf Grün, kann die Anlage bedenkenlos befahren werden - natürlich immer mit der gebotenen Rücksicht auf sich selbst und andere Nutzer. Steht sie auf Gelb, finde eine "Sondernutzung" statt, das kann ein Baueinsatz sein, aber auch eine Gruppe, die sich zum Training in der Anlage befindet. Bei Rot ist der Flowtrail gesperrt, eine Befahrung ist untersagt. Genutzt wird der Flowtrail von Familien mit Kindern, Fahrradfreaks oder E-Mountainbikern. Besonders bemerkenswert, so Rohe, sei das gute Miteinander zwischen Wanderern und Mountainbikern und zwar nicht nur auf dem Flowtrail am Kreuzberg sondern insgesamt in der Rhön. Für Bischofsheims Tourismusreferent Gerhard Nägler ist der Flowtrail am Kreuzberg eine wichtige Bereicherung. Er verwies auf das Angebot des Hochrhönbusses, der von den Flowtrailnutzern gerne als "Aufstiegshilfe" genutzt werde. Am Wochenende und an Feiertagen fahre der Bus stündlich und ermögliche den Mountainbikern doch einige Abfahrten vom Heiligen Berg der Franken bis nach Bischofsheim. Marion Eckert