Einen Neujahrsempfang spart sich die Stadt im beginnenden Jahr 2017. Viel lieber will der Bürgermeister die Gäste in der neuen Stadthalle empfangen. Dort klappt es aufgrund der Baumaßnahmen aber erst im März. "Dann machen wir eben keinen Neujahrsempfang, sondern einen Jahresempfang", kündigte Bruno Altrichter im Stadtrat an. Die Eröffnung der Stadthalle und die Arbeit der Tourismus und Stadtmarketing GmbH im kommenden Jahr wurden dort besprochen.

Vom 17. bis 19. März sollen die Feierlichkeiten dauern. Ein ganzes Wochenende hat der Bürgermeister schon mal in seinem Terminkalender für die Eröffnung der Stadthalle geblockt. Stadtrat wie Bürger sollten sich diesen Termin auch schon mal freihalten. "Von April bis Dezember 2017 wurden bisher 45 Veranstaltungen gebucht", sagte Stadthallenmanagerin Petra Lettang im Rathaus. Ein Abba-Abend lockt zu einem musikalischen Revival, die Kabarettisten Urban Priol, Hagen Rether und Erwin Pelzig geben sich die Ehre, der FDP-Landesparteitag findet in den neuen Räumlichkeiten statt und viele weitere Veranstaltungen mehr. "So richtig los geht es mit den Kulturveranstaltungen im Herbst kommenden Jahres", sagte Petra Lettang. Noch geklärt werden muss das Catering-Konzept. Selbiges im Stadtrat zu besprechen, forderte CSU-Fraktionssprecher Bastian Steinbach.
"Da haben Sie sich ja ganz schön was vorgenommen", meinte Kulturreferentin Anne Zeisner nach der Vorstellung des Programms der Tourismus und Stadtmarketing GmbH (TS). Nicht nur mit dem Programm in der neuen Stadthalle, sondern auch mit einer Fülle an weiteren Veranstaltungen will Geschäftsführer Michael Feiler die Stadt stärken, bekannter machen und für beide Ziele auch mal ganz neue Wege gehen. Zum Beispiel mit "Bärbels grünem Markt", der "ein bisschen Italien" nach Bad Neustadt bringen soll. Der zusätzliche Markt soll immer samstags auf dem Marktplatz stattfinden; mit den Marktbetreibern hat Feiler schon gesprochen und die finden die Idee gut. Alle anderen Märkte bleiben dem Veranstaltungskalender ebenfalls erhalten.
Eine Überarbeitung der Homepage www.tourismus-nes.de hat Feiler angekündigt. Vor allem die neuen Möglichkeiten von spektakulären Luftbildern, die mit Hilfe von Drohnen aufgenommen werden, sollen in den Websites der TS wie der Stadt ganz neue Blicke auf Bad Neustadt ermöglichen. Eine engere Zusammenarbeit mit dem Rhön-Klinikum, eine Stärkung der Schwimmveranstaltung beim IRhönman, der dritte Mittelaltermarkt und eine Reihe an Picknickkonzerten im Pavillon des Kurparks - die Liste der Vorhaben der TS ist lang. Auf erfolgreiche Veranstaltungen im zu Ende gehenden Jahr 2016 wie der "Neuschter Sternennacht" oder dem Foodtruck-Festival kann Michael Feiler zurückblicken und künftige Events aufbauen. Dass die Arbeit der Tourismus und Stadtmarketing GmbH Geld kostet, ist dem Stadtrat durchaus klar. In 2016 kamen 450.273 Euro zusammen, der Zuschuss der Stadt beläuft sich auf 395.000 Euro. Wenn die Stadthalle bewirtschaftet wie gemanagt werden muss, dürften die Ausgaben im kommenden Jahr höher ausfallen.
In Sachen Veranstaltungen wünscht sich Anne Zeisner im kommenden Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt. Der könnte, so 2. Bürgermeisterin Rita Rösch, auch in privaten Höfen in den Seitengassen stattfinden.
Auf die zunehmenden Leerstände von Stadtrat Gerald Pittner angesprochen, kündigte Feiler Gegenmaßnahmen an. Der Geschäftsführer will Stadt, Eigentümer und Gewerbetreibende an einen Tisch holen und Lösungen erarbeiten. "Wir schaffen es nur gemeinsam", sagte Feiler. Stefan Kritzer