Nach den vorliegenden Erkenntnissen hatte der Heranwachsende am Freitagabend an einer privaten Geburtstagsfeier in der Gemeinde Hausen teilgenommen, berichtet die Polizei. Dort war er nach einem Streit kurz nach Mitternacht in alkoholisiertem Zustand mit seinem Pkw losgefahren. Verkehrsteilnehmer waren dann kurze Zeit später auf den Unfall aufmerksam geworden, den der 19-Jährige verursacht hatte. Der Spurenlage nach zu urteilen, war das Auto bei offenbarer hoher Geschwindigkeit zwischen Hausen und Stetten am Ende einer Steigerung von der Fahrbahn abgekommen nach rechts in den Straßengraben geraten. Dort prallte der Pkw nach etwa 25 Metern unkontrollierter Fahrt gegen einen Wasserdurchlass.

Da der 19-Jährige den Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte, wurde er durch die Wucht des Aufpralls durch die Frontscheibe aus dem Auto herausgeschleudert und kam nach etwa zehn Metern auf der rechten Fahrbahnseite zum Liegen, berichtet die Polizei weiter.
Dort wurde er unter seinem Pkw eingeklemmt, der sich mehrfach um die eigene Achse gedreht hatte.

Vier Ersthelfer, die selbst keine Unfallzeugen waren, wurden auf den Unfall aufmerksam und hoben das Auto mit vereinten Kräften an, so dass es gelang, den Fahrer unter dem Fahrzeug hervorzuziehen. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte wurde der Schwerverletzte versorgt. Der 19-Jährige aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld wurde dann mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Meiningen geflogen.

Unter anderem zur Durchführung von Verkehrs- und Absicherungsmaßnahmen sowie zur Ausleuchtung und Reinigung der Unfallstelle waren Feuerwehrleute aus Fladungen, Hausen und Nordheim eingesetzt, die sich mit etwa 50 Mann an der Unfallstelle befanden. Die Unfallaufnahme erfolgte durch eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Mellrichstadt.