Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt wurde ein Sachverständiger in die Unfallermittlungen, die von der Polizeistation Bad Königshofen geleitet werden, eingeschaltet.

Gegen 15:15 Uhr war der 74-jährige Motorradfahrer mit seiner BMW R1200 auf der Bundesstraße 279 aus Richtung Großeibstadt kommend in Fahrtrichtung Bad Königshofen unterwegs. Etwa 500 Meter vor dem Ortseingang Bad Königshofen fuhr er auf die Kreuzung zur Industriestraße zu. Ein 56-jähriger Fahrer eines Fiat Wohnmobils, für den dort die Vorfahrt durch ein "Stopp"-Schild geregelt ist, wollte nach seiner Aussage von der Industriestraße kommend in den Kreuzungsbereich der B279 einfahren, dort drehen und wieder in die Industriestraße zurückfahren.

Im Bereich der Kreuzung prallte das Motorrad mit hoher Wucht in die linke Seite des Wohnmobils auf Höhe des Motorraumes.
Der 74-Jährige, der aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld stammt, schleuderte von seiner Maschine und kam regungslos etwa 15 Meter nach dem Zusammenstoß auf dem Grünstreifen zum Liegen. Sofort leiteten Passanten Erste-Hilfe-Maßnahmen ein. Ein hinzugerufener Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Der 56-Jährige, der im Landkreis Celle beheimatet ist, blieb unverletzt. Auch ein siebenjähriger Mitfahrer aus dem Wohnmobil kam mit dem Schrecken davon.

Der Schaden am Wohnmobil wird auf 20.000 Euro geschätzt. Die BMW-Maschine wurde bei dem Zusammenstoß komplett zerstört. Der Zeitwert wird auf 8000 Euro geschätzt.

Die B279 war für die Dauer der Unfallaufnahme und den Aufräumarbeiten komplett gesperrt. pol/tos