Aber wiederum Zimmerpflanzen mögen zwar keine "kalten Füße", aber direkt auf einer Bodenheizung wollen sie auch nicht stehen. Eine untergelegte Korkplatte hat dabei einen guten isolierenden Effekt.

Bei den Orchideen sollte man deren seltsame Lebensweise beachten. Die meisten von ihnen wurzeln nicht im Boden, sondern klammern sich in Astgabeln hoch oben in Baumwipfeln feuchter Regenwälder. Den Mangel an nahrhafter Erde kompensieren sie durch dicke Luftwurzeln. Diese sind in der Lage, Wasser aus der Luftfeuchtigkeit oder während des Regens aufzusaugen. Die Nährstoffe liefern abgestorbene Rindenschichten und Tierexkremente. Dabei schaden die Orchideen ihrem Wohnbaum keineswegs. Sie sind keine Parasiten, sondern nur "Aufsitzer". Das ist beim Gießen und der Auswahl der Erde bei den Orchideen immer zu berücksichtigen.

Der allseits beliebte Buchsbaum, der so gern als Einfassungen von Beeten oder als Unterholz unter Bäumen gepflanzt wird, hat es in sich. In allen Teilen hatte den Wirkstoff Cyclobuxin; besonders aber in den Blüten, jungen Trieben, Blättern, und in der Rinde. Dieses starke Pflanzengift kann zum Erbrechen, starken Krämpfen und zuletzt zum Tod führen. Auch beim hochgiftigen Rittersporn und Eisenhut ist die gleiche hochgiftige Substanz vorhanden.

Ein Schmetterlingsstrauch, der jetzt gekürzt wird, nimmt das sehr übel. Er ist ohnehin sehr frostempfindlich. Außerdem werden in dem Rest der verbleiben Triebe im Frühjahr durch den aufsteigenden Saft die eingelagerten Mineralien, die dem Frostschutz dienen sollen, stärker geflutet und damit verwässert. Deshalb sollte ein Rückschnitt möglichst erst Ende März oder Anfang April erfolgen. Auf jeden Fall sind dann von den vorjährigen Trieben Zapfen stehen zu lassen, da nur aus diesen, junges Holz kommt. Man muss auch wissen, dass der Schmetterlingsstrauch nicht sehr alt wird. Gegen eine kleine Entlastung der überhängenden Triebe kann man allerdings nicht so viel einwenden. Ein Schmetterlingsstrauch muss übrigens jedes Jahr im Frühling stark zurückgeschnitten, weil er nur am frischen Holz blüht. Wenn dieser Schnitt nicht erfolgt, vergreist der Strauch sehr schnell.