Noch immer gibt es Tiere, die in weiten teilen der Bevölkerung Angst und Schrecken verbreiten. Dies gilt besonders für Hornissen. Heute noch haben viele die Ansicht, dass drei Hornissenstiche auch einen gesunden Menschen töten können. Doch gerade diese Gefahr wird bei Hornissen völlig überschätzt.

Wissenschaftliche Untersuchungen über die Wirkung des Giftes auf die Menschen haben bewiesen, an diese keineswegs stärker ist, als das von Honigbienen oder Wespenarten. Mit diesen kommt der Mensch aber viel häufiger in Berührung. Zu seltenen Unglücksfällen kommt es bei Hornissen auch nur dann, wenn die gestochene Person auf das Insektengift allergisch reagiert. Dies ist jedoch auch bei Stichen von Bienen und Wespen der Fall.

Im Gegensatz zu den gelegentlich recht aggressiven Wespen, sind Hornissen im Normalfall außerordentlich friedliche Tiere. Außerdem erbeuten diese nur lebende Tiere wie z. B. Stubenfliegen und Bienen. Stiche von Wespen können sogar zu Infektionen führen, da diese Insekten auch zum Teil von toten Tieren Nahrung aufnehmen.