Der Körper schreit jetzt förmlich nach frischem Grün aus dem Garten. Was gibt es zurzeit Besseres, als die herzhaften Bittersalate wie Endivien, Radicchio oder Zuckerhut? Wer es milder und leicht mag, ist mit Chinakohl sehr gut bedient. Für viele Gourmets kann gerade der Winter die Zeit der besten Salate sein.

Die Wintergemüse und -salate reichern sich mit sehr vielen verschiedenen und hohen Mengen an Mineralien, Vitaminen und Spurenelementen an. Das macht sie so robust und widerstandsfähig gegen Kälte. Außerdem schützen die Wirkstoffe vor Krankheiten und helfen den Pflanzen beim Überleben. Diese Stoffe werden beim Verzehr der Wintergemüse übernommen und helfen dann wiederum uns gesund zu bleiben oder es zu werden.

Ernährungsphysiologisch ist es enorm wichtig, dass alle unsere Wintergemüse und Salate vom Körper basisch verstoffwechselt werden können. Sie sollten darum einen Großteil unserer Ernährung ausmachen. Während säurebildende Nahrungsmittel wie Kuchen und Fleisch den Körper belasten und verschlacken, helfen die basisch wirkenden Lebensmittel, den Körper zu entsäuern. Wichtig ist es auch, dazu viel Wasser zu trinken.