Avocado mal anders
 
Die Avocado ist aus der aktuellen Küche nicht mehr wegzudenken. Den Avo-Toast zum Frühstück kennt man von Instagram, Guacamole und Avocadosalat zum Lunch gibt es in jedem Café und Foodies schwören auf veganen Avocado-Käsekuchen. Alles schon probiert? Wir haben etwas, das Sie garantiert noch nicht gekostet haben: gegrillte, köstlich gefüllte Avocado.

Zutaten für vier Portionen:
2 Avocados
1 große reife Fleischtomate
1 Schalotte
1 kleine Zehe Knoblauch
4 große Blätter frischen Basilikum
1 Teelöffel guten dunklen Balsamicoessig
1 Teelöffel Olivenöl
½ Chilischote
Meersalz und grob gemahlenen schwarzen Pfeffer nach Geschmack
Parmesan
 
Heizen Sie zunächst den Grill (oder die Grillpfanne, falls das Wetter nicht mitspielt) vor. Bis die Glut soweit ist, kann die Tomatensalsa vorbereitet werden. Hierzu waschen und entkernen Sie die Tomate und schneiden sie in grobe Würfel. Hacken Sie die Zwiebel und den Knoblauch in feine Würfelchen und geben Sie sie zusammen mit den Tomatenstücken in eine kleine Schüssel. Wer rohen Knoblauch nicht gut verträgt oder den Geschmack etwas verfeinern möchte, der dünstet den gehackten Knoblauch mit etwas Olivenöl kurz in einer kleinen Pfanne. Alternativ können Sie die Knoblauchzehe mit Schale für vier Minuten auf den Grill legen und den gegarten Knoblauch dann aus der Schale lösen und mit einer Gabel zerdrücken. Die Chilischote sollte je nach Schärfegrad entkernt und dann in feine Scheibchen geschnitten werden. In der Zwischenzeit dürfte der Grill die gewünschte Temperatur erreicht haben. Bestreichen Sie die entkernten Avocadohälften großzügig mit Olivenöl und legen Sie diese mit der Schalenseite nach oben für etwa fünf Minuten auf den Rost. Währenddessen zupfen Sie das gewaschene Basilikum in die Schüssel und schmecken die Mischung mit Balsamicoessig, etwas Olivenöl, Meersalz und grobem Pfeffer ab. Wem die Chili noch nicht scharf genug ist, der fügt noch einen Spritzer Tabasco hinzu.
Zum Schluss füllen Sie den kleinen würzigen Tomatensalat in die cremig warmen Avocadohälften und hobeln ein paar Späne Parmesan darüber – fertig ist die pure Glücksseligkeit in Avocadoform. 


Stockbrot: Sommerfeeling pur
 
Ein knisterndes Lagerfeuer, sanfte Gitarrenklänge, die durch die laue Sommernacht wehen und dazu ein Happen warmes knuspriges Stockbrot - So in etwa verbrachten die meisten von uns die endlosen Sommerabende unserer Kindheit. Für Nostalgiker, Eltern und Menschen, die den Sommer mal wieder so richtig zelebrieren wollen, haben wir hier ein simples Rezept für leckeres Stockbrot, das Ihnen das Sommerferiengefühl zurückbringt.
 
Mehl, Milch, Hefe, etwas Butter – mehr benötigt man für ein gutes Stockbrot nicht und dennoch macht man den Sommerklassiker viel zu selten. Kaum ein Gebäck trägt so viele Erinnerungen und positive Emotionen in sich. Es bringt einen zurück an die Nordsee, wo man jahrelang mit den besten Freunden auf Sommerfreizeiten war, zurück zum allerersten Lagerfeuer, das man gemeinsam mit Opa gemacht hat oder einfach zurück zum letzten Sommer, geprägt von endlosen Nächten mit Wein und guten Gesprächen.
 
Für 5 Personen benötigt man:
500 Gramm Mehl
150 Milliliter Milch
50 Gramm Butter
1 Päckchen Trockenhefe
1 Teelöffel Zucker
1 Teelöffel Salz
groben Pfeffer
 
Geben Sie zunächst Milch und Butter in einen Topf und erwärmen Sie diesen bei geringer Hitze so lange, bis die Butter vollständig geschmolzen ist. Vermengen Sie Mehl, Trockenhefe, Salz, Pfeffer nach Geschmack und Zucker in einer Rührschüssel und kneten Sie die lauwarme Milch-Mischung zügig unter. Wer sein klassisches Stockbrot etwas aufpeppen möchte, der fügt zum Teig getrocknete Kräuter, Speckwürfel, gebratene Zwiebelwürfel oder geriebenen Käse hinzu. Lassen Sie den Teig abgedeckt an einem warmen Ort eine Stunde lang aufgehen. Danach sollte sich das Volumen verdoppelt haben.
So vorbereitet können Sie den Teig erneut durchkneten und einpacken. Abends am Feuer kann die Masse dann in kleine Teile geschnitten oder gerissen und schneckenförmig um einen Stock gewickelt werden. Achten Sie bei der Wahl des Holzes unbedingt darauf, dass Sie keine Stöcke von giftigen Sträuchern oder Bäumen aussuchen. Haselnuss- oder Weidenruten beispielsweise sind in Deutschland weit verbreitet und können bedenkenlos verwendet werden.
Sind die Stöcke präpariert braucht es etwas Geduld, denn das Brot muss etwa 15 bis 20 Minuten lang rundherum goldbraun gebacken werden. Eventuelle verbrannte Stellen können im Nachhinein entfernt werden, das Brot darunter sollte trotzdem noch genießbar sein. 


Gegrilltes Glück: Schokobananen
 
Bananen und Schokolade sind eine unschlagbare Kombination – wirft man sie dann noch auf den Grill, wird aus ihnen eine zart schmelzende süße Offenbarung. Süß, cremig, warm und so lecker, dass Ihnen die Bananen besser nicht ausgehen sollten.
 
Dieses Dessert besticht durch seine simple Zubereitung und den unwiderstehlichen Geschmack. Fruchtige Süße und herbe Köstlichkeit verschmelzen auf dem Grill zu einem Gericht, das den perfekten Abschluss für Ihren Grillabend bildet und so deliziös ist, dass Ihre Freunde am nächsten Abend gleich wieder zum Grillen vorbeikommen wollen. Versprochen.
 
Zutaten für vier Personen:
4 Bananen
eine Tafel Zartbitterschokolade
Zimt
 
Legen Sie die Bananen ungeschält mit der gewölbten Seite nach unten auf die Arbeitsplatte und schneiden Sie die konkave Seite längs vom Stiel nach unten hin ein. Öffnen Sie die Schale am Schlitz sanft und schneiden Sie eine Tasche in das Fruchtfleisch. Diese muss so groß sein, dass ein Rippchen Schokolade hineinpasst. Geben Sie etwas gemahlenes Zimtpulver in die Tasche und legen Sie ein Schokorippchen dazu. Wenn die Banane nicht groß genug ist, teilen Sie die Schokolade in kleinere Stückchen und verteilen diese darin. Wer das Ganze noch etwas süßer möchte, der kann zwischen die Schokostückchen kleine Marshmallows geben. Diese schmelzen zu einer himmlisch cremigen Masse und geben dem Dessert zusätzlichen Pfiff.
Sind die Schiffchen fertig gefüllt, kommen sie für etwa zehn Minuten auf den Grill. Die Schale schützt das köstliche Innere vor dem Verbrennen und wird dabei dunkelbraun bis schwarz.
Servieren Sie die gegrillten Schokobananen in der Schale mit einer Kugel Eis und Löffeln. Für erwachsene Gäste kann man das Dessert mit einem Spritzer Eierlikör verfeinern.