Blumenzwiebeln und Blumenknollen brauchen einen durchlässigen Boden. Sie sind sehr empfindlich gegen stauende Nässe im Wurzelbereich. Auf schweren Böden ist es deshalb ratsam, die Pflanzlöcher etwas tiefer zum machen und ein wenig Sand unter jede Zwiebel zu streuen. Nicht ganz verrotteter Kompost oder Mist führt ebenfalls zur Fäulnis der Zwiebel. Die Faustregel für die Pflanztiefe besagt, dass die Unterseite der Zwiebel etwa zwei- bis dreimal so tief liegen soll, wie die Zwiebel groß ist.


Halbe Wuchshöhe Abstand zwischen Zwiebeln im Boden

So kommt die Kaiserkrone mindestens 20 Zentimeter in den Boden, während bei Schneeglöckchen nur vier Zentimeter Erdabdeckung genügt. Mit einem Zwiebelpflanzer kann man leicht ein Loch in entsprechender Tiefe ausstechen. Je nach Größe sollte auch ein gewisser Abstand von etwa der halben Wuchshöhe zwischen den Zwiebeln im Boden sein. Die Pflanzstellen sollte man mit einem Stab markieren. Die Zwiebeln, welche in der Mitte eine Mulde haben, wie zum Beispiel die der Kaiserkronen, werden leicht schräg eingebaut, damit sich kein Wasser oben sammeln kann. Normal sind die Zwiebeln oben spitz und unten flach. Wenn dies aber bei manchen Arten nicht genau zu erkennen ist, kann man sie einige Tage bei warmen Temperaturen im feuchten Substrat antreiben. Schnell sind dann die Wurzeln und der Spross zu erkennen. Niemals sollte man die Zwiebeln oder auch Knollen falsch herum eingraben.


Einige Zwiebelblumen lassen sich gut in Rasen verwildern

Auch lassen sich einige Zwiebelblumen gut im Rasen verwildern. Dazu gehören vor allem Schneeglöckchen, Märzenbecher, Krokus, Schneestolz und Blausternchen. Mit dem ersten Schnitt muss dann allerdings gewartet werden, bis sich die Blätter dieser Pflanzen gegen Ende Mai gelb gefärbt haben. Erst dann ist die Kraft wieder in die Zwiebel zurückgegangen. Somit kommen die Blumen im nächsten Jahr wieder zur Blüte. Auch im Rasen können die Zwiebeln mit dem speziellen Pflanzer in dem Boden gebracht werden. Dies ist aber auch mit dem Spaten möglich. Dazu wird eine Rasensode an drei Seiten angestochen und aufgeklappt. Nach dem Einstecken der Kleinzwiebeln in die aufgelockerte Erde wird die Rasensode heruntergelassen und leicht angetreten.


Gute Qualität

Das Billigste ist auch beim Blumenzwiebelkauf, meist nicht das Beste. Es ist besonders darauf zu achten, dass die Zwiebeln sich fest anfühlen. Außerdem ist eine gute Qualität schwerer, als dies bei ausgetrockneten Exemplaren der Fall ist. Zwiebeln mit weichen und dunklen Stellen sind schon von einem Pilz oder Bakterien befallen.

Am besten eignen sich mittelgroße Zwiebeln und Knollen. Sind sie zu klein, blühen sie erst nach Jahren üppig. Besonders alte und dicke Zwiebeln so wie Knollen verlieren schon bald ihre Blühkraft. Allerdings sind die Zwiebeln von botanischen Tulpen von Natur aus ziemlich klein. Wenn die Ware nicht gleich eingepflanzt werden kann, sollten sie nicht in warmen Räumen gelagert werden. Hier kommt es schnell zum Eintrocknen der Zwiebeln.