Einem halben Liter Weinessig werden dazu etwa 50 Gramm Kräuter, einzeln oder gemischt, zugesetzt und an einem sonnigen Platz zwei Wochen lang aufgestellt. An Kräutern eignen sich dazu neben Estragon auch Basilikum, Pfefferminze, Bohnenkraut, Dill, Melisse, Kapuzinerkresse und Thymian. Es ist auch möglich, den Estragon - wie Schnittlauch - klein geschnitten portionsweise in Eiswürfelbehältern mit Wasser zu übergießen und einzufrieren. Dadurch bleibt das Aroma ebenfalls erhalten.

Einen Blütenessig kann man jetzt auch sehr einfach aus den Blüten der Kapuzinerkresse herstellen. Diese kommen in Flaschen mit Weißwein- oder Apfelessig. Am Anfang muss öfter geschüttelt werden, damit die Blüten immer mit Flüssigkeit bedeckt sind. Schon nach einer Woche kann der Essig verwendet werden. Die Blüten können in den Flaschen verbleiben, was sehr dekorativ ausschaut. Gern werden solche Flaschen mit Kapuzinerkresse-Blütenessig als Geschenk angenommen. Dieser zart-pikante Salatessig gilt auch als ein pflanzliches Antibiotikum und ist zum Einnehmen und Gurgeln geeignet.