Leider sind die Schnecken so langsam wieder auf dem Vormarsch. Besonders die eingeschleppte sehr robuste spanische Wegschnecke macht uns zu schaffen. Die Weinbergschnecke richtet dagegen kaum Schaden an. Sie frisst sogar mit Vorliebe die Eigelege der roten Wegschnecke. Tagetes ziehen Schnecken magisch an und lenken somit vom Salat ab. Ein Absuchen in den Abendstunden der Tiere wird dadurch erleichtert.

Neben den Schneckenzäunen, die ganze Beete abgrenzen, gibt es jetzt auch die punktuelle Variante, die nur eine Pflanze schützt. Ferner werden kleine spezielle Elektrozäune von den Schnecken gemieden. Das Umstreuen der gefährdeten Pflanzen mit Steinmehl oder Holzasche wirkt hauptsächlich bei trockenem Wetter.

Es sollten im Garten Lebensräume für die natürlichen Feinde der Schnecken wie zum Beispiel Laufkäfer, Spitzmäuse und Igel geschaffen werden. Reisig- und Steinhaufen leisten bei der Bekämpfung große Dienste.